Weiterempfehlen Drucken

Neue Kaltfolieneinheit Starfoil Cold Foil 110

Niederländische Starfoil Technology Netherlands bv (NJ Waalwijk) bietet die Kaltfolien- und „cast and cure“-Einheit für Bogenoffsetmaschinen
 

Die neue Kaltfolien- und „cast and cure“-Einheit Starfoil Cold Foil 110 von der Starfoil Technology Netherlands bv, aufgesetzt auf eine Bogenoffset-Druckmaschine.

Eine weitere Inline-Veredelungsmöglichkeit bietet sich Bogenoffsetdruckern mit der von der Starfoil Technology Netherlands bv neu vorgestellten Starfoil Cold Foil 110. Es handelt sich dabei um eine technische Lösung, die zum einen eine Kaltfolienapplikation und zum anderen eine „cast and cure“-Veredelung ermöglicht. 

Der Kaltglanzfolientransfer ist ein Prozess, bei dem Aluminium, das auf einem metallisierten Polyesterträgermaterial transportiert wird, in einer konventionellen Offsetdruckmaschine ohne Hitze auf das Substrat (meist Papier oder Karton) appliziert wird. Dabei wird zuerst ein Klebstofffilm im Offsetdruckwerk auf das Papier aufgebracht. Im nächsten Druckwerk wird die sich auf dem Polyesterträger befindliche metallisierte Beschichtung (Aluminium) nur an denjenigen Stellen auf das Substrat übertragen, die zuvor mit Klebstoff versehen wurden. Das Ergebnis ist eine silber- oder goldglänzende Schicht an bestimmten Stellen des Substratbogens. 

Der sogenannte „cast and cure“-Prozess hingegen nutzt holografische Folie/Film in Kombination mit UV-Lack auf dem Substrat, um einen holografischen Effekt in den UV-Lack einzubringen. Während des Kontakts von holografischer Folie, UV-Lack und dem Substrat erfolgt die UV-Härtung. Dann, nach Entfernen der Folie vom Substrat, verbleibt der holografische Effekt auf der Oberfläche des Materials im UV-Lack. Im Gegensatz zur reinen Kaltfolienapplikation findet hierbei kein physischer Transfer mit Materialverbrauch statt, weshalb die Folie meist wiederverwendbar ist.

Merkmale der Starfoil-Einheit

– Bei der Starfoil Cold Foil 110 der Starfoil Technology Netherlands bv (www.starfoil.nl) können zum Beispiel Einzelrollen mit bis zu 16.000 m Folienmaterial auf dem Rollenkern genutzt werden
– Die Bauweise der Einheit ist niedrig (1,50 m über dem Druck- oder Lackturm)
– Eine Geschwindigkeit von max. 16.000 Bogen/Stunde ist erreichbar (abhängig von der Druckmaschine sowie den eingesetzten Verbrauchsmaterialien und Drucktüchern)
– Boschrexroth-Bewegungssteuerungssystem mit Torque-Steuerung erspart Tänzerwalzen und ermöglicht das Folien-Handling ohne Beschädigungen
– Foliendurchmesser-Detektion für Schnellstartzwecke und Signale für Anlegerstopp bei leerem Rollenkern
– Dicke des Folienkerns kann eingestellt werden
– Folienbrems-Detektion
und verschiedene optionale Einrichtungen

­– Höhe der Aufsatzeinheit: 1.510 mm
– Gesamtgewicht: 1.500 kg
– Max. Durchmesser der Folienrolle: 550 mm
– Durchmesser Folienkern: 3" (knapp 8 cm)
– Max. Folienbreite: 1100 mm
– Min. Folienbreite: 150 mm
– Max. Geschwindigkeit bei Multi-Reel-Verwendung: 13.000 Bogen/Stunde (abhängig von der Druckmaschine sowie den eingesetzten Verbrauchsmaterialien und Drucktüchern)

Die Folieneinheit wird ausgeliefert mit dem europäischen Sicherheitszertifikat CE. Folienlieferant ist die niederländische Univacco Foils Holland BV (NJ Waalwijk, www.univacco.nl).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Kodak: Neue Funktionen für den Prinergy Workflow

Version 8.1 bietet bidirektionale Kommunikation mit EFI- und HP-DFEs und neue Preset-Funktion

Kodak hat seinen Prinergy-Workflow mit neuen digitalen Fähigkeiten ausgestattet. Die Version 8.1. beherrscht laut Kodak die bidirektionale Kommunikation mit digitalen EFI- und HP-Frontends und vergrößert damit die Bandbreite der unterstützten Digitaldruckmaschinen. Darüber hinaus bietet die aktualisierte Version des Prinergy Workflows nun eine spezielle neue Preset-Funktion sowie den universellen Digital Job Ticket Editor. Mit den neuen Funktionen sollen Kunden laut Kodak ihre Produktionskosten weiter senken und ihre Digitaldrucktechnik effizienter nutzen können.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...