Weiterempfehlen Drucken

Neue Offset-Skalenfarbe von Epple für den Lebensmittel-Direktkontakt

Bofood Organic: Alle Rohstoffe, die die Farbe enthält, sind auch für den Einsatz in Lebensmitteln zugelassen
 

Epple sieht Bofood Organic als Weiterentwicklung von Bofood MU.

Vor der Drupa hatte die Epple Druckfarben AG noch ihre „My Ink“ als Innovation vorgestellt. Dabei soll sich der Kunde „seine Euroskala“ erstmals ganz nach seinen Wünschen und Anforderungen selbst konfigurieren können. Jetzt hat der Augsburger Druckfarben-Hersteller eine weitere Innovation als Weltneuheit zum Patent angemeldet: Bofood Organic gilt als die erste Offset-Skalenfarbe für den Lebensmittel-Direktkontakt. Alle Rohstoffe, die die Farbe enthält, sind auch für den Einsatz in Lebensmitteln zugelassen, wie es bei Epple heißt. Und: Bofood Organic macht jetzt Verpackungen endlich auf den Innenseiten bedenkenlos bedruckbar.

Ob Info- oder Werbebotschaften in Burger-Schachteln oder die für den Point of Sale aufwändig bedruckte Schokoladen-Verpackung: Die Innenseiten von Lebensmittel-Verpackungen sind nun endlich auch durch den Offsetdruck nutzbar. Auf der Drupa 2012 stellte Epple Druckfarben AG Bofood Organic vor. Alle Rohstoffe dieser Farbe sind ebenfalls als Lebensmittel-tauglich deklariert und dürfen ebenso in Lebensmitteln verwendet werden. „Mit Bofood Organic bestehen keinerlei Bedenken beim Verpackungs-Innendruck mehr“, versichert der Epple-Vorstand für F&E, Dr. Carl Epple und ergänzt: „Nichts muss mehr grau oder weiß bleiben. Jetzt kann jede Packung sogar zwei bunte Seiten haben.“
Epple sieht Bofood Organic als Weiterentwicklung von Bofood MU. Diese Entwicklung aus dem Jahr 2008 war die erste „migrationsunbedenkliche“ Druckfarbe für Lebensmittel-Primärverpackungen. Bei Bofood MU bestehen jene Teile der Farbe, die potenziell durch den Bedruckstoff von außen nach innen eindringen könnten (wie etwa Bindemittel) aus Lebensmitteln. Anders jedoch die Festkörper wie Pigmente oder Additive. Diese waren noch nicht für den Lebensmittel-Direktkontakt entwickelt worden. Deshalb wurde Bofood MU schlussendlich nur für den Außendruck (Verpackungsaußenseite) empfohlen. 
Bofood Organic stellt nun eine beidseitige Lösung dar. Technisch lässt sich die Bofood Organic wie jede normale Offsetfarbe für den Lebensmittelverpackungsdruck verarbeiten. „Wegen der gerucharmen Bindemittel empfehlen wir, Bofood Organic zusätzlich überzulackieren“, erklärt Dr. Epple. Epple Druckfarben produziert seine Farben zu 100% selbst, und zwar nur in Deutschland.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Bobst: Flexo-Cloud-Technologie für Post Print

Über 200 Besuchern aus 120 Unternehmen wurde die Technologie für den Flexodruck auf einem technischen Seminar vorgestellt

„THQ“ (Très Haute Qualité) nennt Bobst eine neue Technologie für den Flexo Post Print. Im Rahmen eines technischen Seminars im Bobst Competence Center Lyon präsentierte der Lieferant von Anlagen und Services für Verpackungs- und Etikettenhersteller in den Bereichen Faltschachteln, Wellpappe und flexible Materialien seine neue Flexo-Cloud-Technologie. An diesem Seminar nahmen Drucker und Weiterverarbeiter aus ganz Europa, dem Nahen Osten und den USA teil.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...