Weiterempfehlen Drucken

Neue Planatol-Klebstoffe bei Kolbus im Test

Gute Ergebnisse bei hohen Geschwindigkeiten

Hotmelts von Planatol.

Die Planatol Adhesive GmbH, Anbieter von Klebstoffen für die Graphische Industrie, hat im Jahr 2010 vier neue Schmelzklebstoffe für die Klebebindung auf den Markt gebracht. Jetzt hat Kolbus, Hersteller von Buchbindereimaschinen, die neuen Hotmelts und PUR-Klebstoffe bei verschiedenen Probeläufen im Ausstellungs- und Schulungszentrum in Rahden getestet.

Der neue Planatol HM 2941, ein heller und dennoch preisgünstiger Hotmelt, eignet sich laut Kolbus ebenso gut für die übliche Klebebindung wie auch für das Two-Shot-Verfahren, das von Fachleuten für sehr hohe Maschinengeschwindigkeiten empfohlen wird. Beim Two-Shot Verfahren wird HM 2941 mit 170°C bei einer Viskosität von etwa 1000 mPas als Vorleim aufgetragen, um die optimale Blattkantenbenetzung zu erreichen. Als Hauptleim erfolgt die Beschichtung bei 130°C mit etwa 3000 mPas. Mit diesem Verfahren wurden im Kolbus-Ausstellungszentrum auf dem Hochgeschwindigkeits­klebebinder KM 412E Klebebindungen bei 18.000 Takten Leistung pro Stunde gefertigt.

Der Seitenleim Planatol HM 2959, der in Form kleiner Kissen hergestellt wird, habe sich ebenfalls hervorragend und ohne zu spritzen verarbeiten lassen. Seine Klebkraft und die lange offene Zeit hätten zu einem gleichmäßig dünnen Klebstoffauftrag geführt. „Die mit einem 50 g/m² Tiefdruckpapier gefertigten Broschuren brachten Pullwerte, die durchwegs über 7 N/cm lagen und sogar ein schwieriges Papier, das üblicherweise nur mit PUR Schmelzklebstoff gebunden wird, lieferte diese guten Pullwerte“, sagt Udo Beitans, Leiter Ausstellung und Anwenderschulung von Kolbus.

Ebenfalls mit guter Beurteilung wurden die Planatol PUR-Schmelzklebstoffe S-PUR 2954 (Safety PUR, kennzeichnungsfrei) und PUR 2880 W an dem Klebebinder KM 600 mit einer Nordson Düse EP 48 V bei 7.000 Takten getestet. Der gute Hot-Tack und die schnelle Kristallisation seien gerade bei dem Planatol Safety-PUR positiv aufgefallen. Auch bei dicken Broschuren führe dieser kennzeichnungsfreie PUR nicht zu Lagenversatz, weise eine gute Topfzeit auf und härte dennoch mit Luftfeuchtigkeit rasch aus. PUR 2880 W besteche durch die schnelle Verfestigung und gute Reaktivität, was diesen PUR auch für sehr hohe Maschinengeschwindigkeiten geeignet mache.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Focus Label Machinery: D-Flex für gedruckte und inline rotativ gestanzte Etiketten

Grafische Systeme Volker Schischke Handelsgesellschaft mbH (GS) zeigt in Brüssel Etikettentechnik der Firmen Focus Label Machinery und Link Label Machinery

Auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel will GS (Meerbusch) Exponate der von ihr vertretenen Hersteller Focus Label Machinery und Link Label Machinery zeigen. Focus aus UK (Stand 7D25) bringt mit der D-Flex eine kompakte Lösung zur Herstellung von in einem Arbeitsgang digital gedruckten und rotativ gestanzten Etiketten auf den Markt. Die taiwanesische Link Label (Stand 4C30) stellt die neue digitale Etiketten-Finishing-Maschine L 330 H vor.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...