Weiterempfehlen Drucken

Neue Ryobi 760E: Hohe Automatisierung bei kleiner Stellfläche

Lücke zwischen B2-Format-, Einstiegs- und High-End-Druckmaschinen geschlossen
 

Der Druckmaschinenhersteller Ryobi bringt mit der neuen Ryobi 760E eine Maschine auf den Markt, die einen hohen Ausstattungsgrad mit einem geringen Platzbedarf miteinander verbinden soll.

Der Druckmaschinenhersteller Ryobi bringt mit der neuen Ryobi 760E eine Maschine auf den Markt, die einen hohen Ausstattungsgrad mit einem geringen Platzbedarf miteinander verbinden soll. Dank der doppeltgroßen Gegendruck- und Transferzylinder, der hohen Automatisierung und der integrierten, platzsparenden Druckprozesssteuerung erreicht die neue Ryobi 760E bei einer 26 Prozent kleineren Stellfläche gegenüber Modellen der Ryobi-750G-Serie eine Produktionsgeschwindigkeit von bis zu 13.000 Bogen pro Stunde.

Die neue Druckmaschine kombiniert die Ausstattung und Leistung der Ryobi 750G mit der kompakten Bauweise der Ryobi 780E. Für einen reibungslosen Bogenlauf – auch bei starken Bedruckstoffen – sollen die doppeltgroßen Gegendruck- und Transferzylinder in jedem Druckwerk sowie die geringe Zylinderwölbung sorgen. Das Ryobi-matic Filmfeuchtwerk sichert laut Hersteller die gleichmäßige Feuchtmittelversorgung der Plattenoberfläche für eine hohe Qualität bei der Wiedergabe des Druckbildes. Die beidem mit Butzenfängerfunktion ausgestatteten Filmfeuchtwerke Ryobi-matic D und Ryobi-matic D-remote sind optional erhältlich.

Zur Ausstattung der neuen Ryobi 760E gehört auch die Druckprozess-Steuerung Ryobi PCS-K, das Ryobi-Farbprogramm für einen optimalen Farbauftrag sowie das Ryobi-PDS-E-Spectrojet-System zur Farbdichte-Messung und automatischen Korrektur der Farbzonenöffnungen. Um die Rüstzeiten weiter zu verkürzen, verfügt die neue Druckmaschine über integrierte, automatische Farbwalzen-Waschvorrichtungen, die optional mit einer automatischen Gummituch-Wascheinrichtung ergänzt werden kann, sowie über den automatischen Plattenwechsel Ryobi Semi-RCP. Zur Qualitätssicherung wird unter anderem eine Ultraschall-Doppelbogenkontrolle eingesetzt.

Hohe Automatisierung, wenig Stellfläche

Die neue Druckmaschine ist von der Zwei- bis zur Sechsfarbenmaschine sowohl mit als auch ohne Bogenwendung erhältlich. Das Standardpapierformat liegt bei 545 x 765 mm – optional lässt sich die neue Ryobi 760E in ihrer XL-Variante aber auch mit einem maximalen Format von 580 x 765 mm ausstatten. Im Vergleich zu anderen Modellen der Ryobi-750G-Serie benötigt die neue Ryobi 760E eine um 26 % kleinere Stellfläche. Grund dafür ist die Druckprozess-Steuerung PCS-K, über die sich alle wesentlichen Funktionen wie Farbauftragsmenge, Feuchtmenge, Druckparameter, Registereinstellungen oder die automatische Druckbeistellung (Option) steuern lassen. Die Druckgeschwindigkeit der neuen Maschine liegt zwischen 3.000 und 13.000 Bogen/Stunde.

"Mit der Ryobi 760E schließen wir die Lücke zwischen unserem bisherigen Angebot im B2-Format, der Ryobi 780E als Einstiegs- und der 750G als High-End-Druckmaschine", erklärt Horst Steppat, General Manager des Geschäftsbereichs Illies Graphik.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Eye-C Proofiler Graphic jetzt in Workflowsysteme integrierbar

Halb- und vollautomatische Druckvorstufenprüfung mit dem Inspektionssystem möglich

Die Eye-C GmbH (Hamburg), Anbieterin von Artworkprüfungs- und Druckbildinspektionssystemen, ermöglicht ab sofort die Eye-C Workflow-Integration. Konkret wurde für Druckvorstufen-Abteilungen die Möglichkeit geschaffen, das Inspektionssystem Eye-C Proofiler Graphic zur PDF-Prüfung an Workflowsysteme wie beispielsweise die Esko Automation Engine anzubinden. Den Automatisierungsgrad des Inspektionsprozesses können Firmen dann bedarfsgerecht anpassen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...