Weiterempfehlen Drucken

Neue Updates für Enfocus Pitstop Pro 11 und Pitstop Server 11

Preflight-Software mit neuen Funktionen für Druckereien, Verlage und Designer
 

Mit der Split-Pages-Funktion lassen sich Seiten senkrecht oder waagerecht teilen.

Enfocus gibt die Freigabe von Update 2 für Pitstop Pro 11 und Pitstop Server 11 bekannt. Die neuen Versionen sollen nun voll kompatibel mit den neuesten Versionen von Microsoft Windows und Adobe Acrobat sein. Darüber hinaus sollen laut Enfocus Druckereien und Verlage von der verbesserten Aktionslisten-Technik für Automatisierungen profitieren können. Beide Updates enthalten – so Enfocus – die neue Funktion Split Pages und weitere Verbesserungen.

Die neuen Funktionen

System-Support:  Druckereien und Verlage können die Lösungen jetzt – laut Enfocus – auch beim Upgrade ihrer Microsoft-Umgebung mit voller Unterstützung von Windows 8 (Pitstop Pro und Pitstop Server) und von Microsoft Server 12 (Pitstop Server) einsetzen. Zudem soll Pitstop Pro kompatibel mit Adobe Acrobat XI Standard und Pro sein. 

Split Pages: Mit dieser Änderung in Pitstop Pro sollen sich Seiten senkrecht oder waagerecht in der Mitte teilen lassen. Anwender, die PDF-Dateien als Doppelseiten erhalten, können diese – falls für den Workflow nötig – in Einzelseiten wandeln oder aber damit das Ausschießen von fertigen PDF-Dateien rückgängig machen.

Drei neue vordefinierte Aktionslisten: Diese Listen in Pitstop Pro und Pitstop Server sollen die Arbeit mit der Aktion „Seiten mittig teilen“ optimieren. Die Aktionslisten umfassen die drei gängigsten Seitenformate A4, A5 und US Letter. 

Erweiterter Preflight-Profileditor: Mit dem Editor soll es möglich sein, die Aktionslisten über ein Kontrollkästchen im Editor ein- und auszuschalten. In Pitstop Pro können die Anwender eine Aktionsliste auch direkt im Preflight-Profileditor bearbeiten, ohne sie exportieren zu müssen. 

Ein neuer skalierter Preflight-Report in Pitstop Pro und Pitstop Server erstellt eine niedriger aufgelöste Version des Berichtes im A4-Format, die dann per E-Mail verschickt werden kann.

Beim Einsatz von Smart Preflight in Pitstop Pro haben die Anwender jetzt gemäß Enfocus die Möglichkeit, Werte für das Preflight-Profil oder die Aktionsliste aus einem benutzerdefinierten Dropdown-Menü auszuwählen. Das soll nicht nur den Zugriff auf diese Aktionen beschleunigen, sondern auch helfen, Bedienfehler zu vermeiden. 

Die beiden Updates 2 stehen den Anwendern von Pitstop Pro 11 und Pitstop Server 11 und der jüngeren Update-1-Versionen ab sofort kostenfrei zur Verfügung und können von der Enfocus-Website www.enfocus.com heruntergeladen werden. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...