Weiterempfehlen Drucken

Neue Videolösungen von Apple

Auf der Messe NAB (National Association of Broadcasters) in Las Vegas stellte der kalifornische Hersteller heute gründlich überarbeitete Versionen seiner professionellen Lösungen vor.
In die Videoschnittsoftware Final Cut Pro 4 haben dabei laut Apple über 300 neue Eigenschaften Einzug gehalten, darunter eine Technik namens "RT Extreme" für Effektbearbeitung in Echtzeit, eine individuell anpassbare Benutzeroberfläche, hochqualitivate und unkompromierte 8- und 10-Bit-Formate sowie 32-Bit-Videobearbeitung pro Kanal. Weitere Neuerungen sind "Livetype" für professionelle Betitelung, "Soundtrack" für Musikbegleitung und "Compressor" für das Kodieren in Stabelarbeitung, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen. Dabei unterstützt letzterer diverse Ausgabeformate wie MPEG-2 und MPEG-4 sowie Wasserzeichen, Echtzeitvorschau und zahlreiche Filter und Effekte. Erhältlich soll die neue Version ab Juli sein, ein Update kostet 460 Euro.
Von Grund auf neu konzipiert hat Apple Version 2 von DVD Studio Pro und reduziert dabei gleichzeitig den Preis einschließlich der aktuellen Version 1.5 auf rund die Hälfte. Insbesondere die Oberfläche hat der Hersteller in der neuen Version gründlich überarbeitet und besser an Final Cut Pro angepasst. Hinzugekommen sind weiterhin ein neuer Menüeditor, hochwertige anpassbare Vorlagen und eine verbesserte Spurbearbeitung. Ebenfalls zum Umfang von DVD Studio Pro, das ab August in der englischen, ab Oktober in der deutschen Version lieferbar sein soll, gehört die neue Lösung Compressor.
Die letzte Neuheit von Apple auf der NAB ist die dritte Version von Shake, einer Software für professionelles Compositing und visuelle Effekte, die vorrangig bei Kinoproduktionen zum Einsatz kommt. Exklusiv unter Mac-OS X ist es dabei nun möglich, rechenintensive Aufgaben in einem Netzwerk zu verteilen, um die Renderingzeiten zu verringern. Plattformübergreifend, das heisst auch für Irix und Linux, stehen hingegen neue Effekte, Motion-Tracking und eine Echtzeitvorschau der Aufnahmen zur Verfügung. Verfügbar ist Shake 3 voraussichtlich ab Juni.

Apple http://www.apple.com/de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...