Weiterempfehlen Drucken

Neuer Computer-to-Plate-System-Anbieter

Die Dotline GmbH stellt neue CtP-Belichterserie Dotline vor

Im August letzten Jahres gründete sich die Dotline GmbH mit Sitz in Bielefeld. Sie operiert als eigenständiges Unternehmen innerhalb der Unternehmensgruppe P.E.P. System- und Fördertechnik, die als Technologieunternehmen seit mehr als zehn Jahren erfolgreich Lösungen für Sortier-, Kommissionier- und Lagertechnik entwickelt und vermarktet.

Zielsetzung der Unternehmensgründer, die über langjährige Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von Belichtungssystem zur Bebilderung von Aluminiumdruckplatten verfügen, war und ist es, »der grafischen Industrie wirtschaftliche Lösungen für die Druckvorstufe anzubieten und die CtP-Technologie einem größeren Marktsegment zugänglich zu machen.«
Größere Druckereien hätten den Schritt zur digitalen Bebilderung der Druckplatten zum größten Teil vollzogen. Der Vielzahl der kleinen und mittelgroßen Druckereien sei aber der betriebswirtschaftlich sinnvolle Einsatz der CtP-Technologie aufgrund des erforderlichen Investitionsvolumens bisher nicht möglich gewesen. Vor diesem Hintergrund habe die Dotline in der Zwischenzeit ihre erste Produktrange entwickelt: Einen Belichter mit violetter Lasertechnologie zur Bebilderung von Silber- und Photopolymerdruckplatten. Die hohe Wirtschaftlichkeit und die Anzahl an verfügbaren Druckplatten beziehungsweise Lieferanten hätten den Ausschlag für die Technologiewahl gegeben.
Dotline ist in verschiedenen Automatisierungsgraden erhältlich, vom rein manuellen System mit manueller Be- und Entladung, über einen Semi-automaten bis hin zum System mit automatischer Plattenzuführung und Onlineanbindung an die Entwicklungsmaschine. Konzipiert ist das System für zwei- und vierseitige Druckformate, das maximale Plattenformat beträgt 635mm x 870mm. Das Auflösungsspektrum reicht von 800 bis zu 2 540 dpi mit 10 µm Spot.
Als Alleinstellungsmerkmal sieht Dotline die Kombination aus Innentrommel und Einsatz eines Polygonscanners. Bei maximalem Plattenformat und einer Auflösung von 2 540 dpi seien über 50 Platten/h möglich. Der Dotline-Belichter bebildere im Berliner Format der Zeitungsproduktion bei 1270 dpi bis zu 250 Platten pro Stunde und ermögliche die Belichtung mit hoher Auflösung (2 540 dpi) zur Erstellung der Beilagen. Der Paketpreis aus RIP, Rekorder C 55 V1 und Prozessor Dotline 680, einschließlich Vollservice für das erste Jahr, beträgt ab 78.000 Euro plus MwSt.

Dotline http://www.dot-line.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

DP Lenticular: Neue Lentikularfolie 75 LPI Lenstar „Lite“

Für fast alle Offset-Druckmaschinen geeignet, zudem im kleinen Bogenformat 52 erhältlich

Zusätzliche Einsparungen an Material soll die von DP Lenticular entwickelte neue Lentikularfolie 75 LPI Lenstar „Lite“ Elliptical ermöglichen. Die neue Folie weist ein elliptisches Lentikulardesign auf und eignet sich nach Angaben von DP Lenticular besonders für 3D- wie auch Animationseffekte.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...