Weiterempfehlen Drucken

Neuer Mimaki-Drucker für Transferpapier

Sublimations-Inkjet-Drucker TS 34-1800 A

Der Sublimations-Inkjet-Drucker TS 34-1800 A für Transferpapier von Mimaki.

Mimaki, Hersteller von Großformatdruckern und Schneidplottern für die Werbetechnik, führt den Inkjet-Drucker Mimaki TS 34-1800 A mit Farbstoff-Sublimationstinten in den Markt ein. Der neue Drucker wurde speziell für Sublimations-Transfer-Anwendungen konzipiert. 

Sublimationsdruck, bei dem zunächst auf Transfermaterial gedruckt wird, ist weit verbreitet bei der Produktion von Sportbekleidung. Das hierfür oft verwendete Polyestermaterial ist elastisch und trocknet schnell. Weiterhin kommt diese Technologie des Sublimationsdruckes auch in den wachsenden Soft-Signage-Märkten zum Einsatz, also etwa für den Druck von Fahnen, Bannern für Verkaufsräume und Wandbespannungen.

Ausgestattet mit zwei neu entwickelten Druckköpfen, welche versetzt angeordnet wurden, und mit einer Druckbreite von 1.900 mm, kann der  TS 34-1800 A laut Mimaki bis zu 32 Quadratmeter pro Stunde bei einer Auflösung von 540 x 720 dpi bedrucken. Im Sechsfarbdruck, bei gleicher Auflösung, sollen 17,7 qm/h erreicht werden. Mimaki will mit dieser Maschine der Nachfrage nach bester Druckqualität bei einem Minimum an sichtbaren Druckpunkten und weichen Verläufen begegnen. Somit soll sich der Drucker TS 34-1800 A sowohl für die Produktion und Veredelung von Bekleidung als auch für großformatige Soft-Signage-Anwendungen eignen.

Weitere Funktionen, die die Produktivität erhöhen sollen, indem sie einen automatisierten Dauerbetrieb ermöglichen, sind:

  • UISS-Funktion (Uninterrupted Ink Supply System) – diese Funktion soll es erlauben, im Vierfarb-Modus jeweils zwei Kartuschen einer Farbe einzusetzen. Ist eine davon aufgebraucht, wechselt der Drucker automatisch zur zweiten Patrone mit derselben Farbe, so dass der Druckprozess – laut Mimaki – nicht durch zur Neige gehende Tinte unterbrochen wird.
  • MBIS (Mimaki Bulk Ink System, optional) – das Bulk-System mit Beuteln, die zwei Liter Tinte fassen, soll eine durchgängige Versorgung der Maschine über einen längeren Zeitraum sichern.
  • Automatische Nachheizung (optional) – diese Funktion soll die Zeit verringern, die die Tinten zum Trocknen benötigen, so dass – laut Mimaki – selbst bei sehr schnellen Druckmodi das Material sofort aufgewickelt werden kann. 
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...