Weiterempfehlen Drucken

Drupa-Ticker: Ferag zeigt „One-2-Out“ für die Beilagen-in-Beilagen-Verarbeitung

Parallel- oder Kombibetrieb mit zwei Anleger-Strängen
 
Ferag One-2-Out-System

Durch den Doppelstrang ist die One-2-Out-Anlage flexibel: Bei der Beilagen-in-Beilagen-Verarbeitung lassen sich bis zu 40 000 Exemplare pro Stunde realisieren.

Mit der zur Drupa 2016 in Düsseldorf erstmals der Fachwelt präsentierten One-2-Out-Linie zeigt die Schweizer Ferag ein neues Maschinensystem für das flexible Verarbeiten und Einstecken von Beilagen und Werbeprospekten. Die modular aufgebaute Anlage besitzt zwei Stränge, die durch ein Loop miteinander verbunden sind. Je nach Konfiguration und Bedarf lassen sich so entweder eine „große“ Produktion mit bis zu 41 Beilagen oder zwei „kleine“ Parallelprozesse mit bis zu je 21 Beilagen fahren – jeweils mit dem gleichen Bediener-Team. Maximal, im Parallelbetrieb, verarbeitet das System 40 000 Exemplare pro Stunde.

Das von Ferag entwickelte System richtet sich an Werbeversender, Letter-Shops sowie Druckereien und Verlage, die regelmäßig Haushalte mit Werbeprospekten und Beilagen versorgen.

Um Kosten zu sparen kann jeweils einer der Prospekte entsprechend vorher festgelegter Parameter im „Jacket-Fix“-Modul zu einem Umschlag gefalzt werden. In diesen werden dann alle anderen Beilagen gesteckt. Nahezu jede beliebige Beilage kann laut Ferag für die Falzung ausgewählt werden. Sie kann nämlich bis zu 32 Seiten umfassen. One-2-Out soll so die Zusammenführung verschiedener Beilagen zu einem einheitlichen Marketing-Produkt ermöglichen, ohne dass die Kosten für einen extra zu erstellenden und zu bewerbenden Umschlag entstehen.

Die Anlagentechnologie ist modular aufgebaut. Das Bindeglied zwischen den beiden Anleger-Strängen bildet ein Loop. Soll bei einer Parallelproduktion jeweils gleichzeitig einer der Werbeprospekte zur Aufnahme der anderen Beilagen zu einem Umschlag gefalzt werden, wird ein zweites Jacket-Fix-Modul benötigt, das sich auch nachträglich in eine One-2-Out-Linie integrieren lässt. Am Ende des Sammelprozesses stehen üblicherweise eine Bündel- und eine Umreifungsmaschine, etwa die Ferag-Module Post Stack und Smart Strap.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

KBA: Drivetronic Plate Ident für Rapidas im Halb-, Mittel- und Großformat

Fehlerfreies Zuordnen von Druckplatten in der KBA-Bogenoffsetmaschine – Positionieren der Druckplatten per Plate Position Check

An Bogenoffsetmaschinen der Rapida-Baureihen von KBA erfolgt der Druckplattenwechsel meist vollautomatisch mit FAPC bzw. simultan mit Drivetronic SPC. Als höchste Automatisierungsstufe bei KBA-Maschinen gibt es an der Rapida 106 den fliegenden Jobwechsel (Flying Job Change). Für die richtige Position und Reihenfolge der Druckplatten in der Maschine sorgt dabei Drivetronic Plate Ident. Diese Automatisierungs-Option trägt zur weiteren Reduzierung der Rüstzeiten bei und bringt die Maschine nahezu ohne Korrekturen in die Auflagenproduktion. War Drivetronic Plate Ident bisher nur für Maschinen der Baureihen Rapida 106, Rapida 145, Rapida 164 und Metalstar 3 mit Drivetronic SPC verfügbar, gibt es dies Option ab sofort auch für diese Baureihen mit FAPC-Plattenwechsel. Die Halbformat-Maschinen Rapida 75 Pro und Rapida 76 können künftig ebenfalls mit dieser Automatisierungsfunktion für den FAPC ausgestattet werden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...