Weiterempfehlen Drucken

Neues Sicherheitsetikett auf Hologramm-Basis

Produkte und Verpackungen vor Fälschung und Manipulation schützen

Die Etiketten werden als neutrale Sicherheitsetiketten ausgeliefert oder individuell bei 3S im Werk gefertigt und mit allen gewünschten Sicherheitsfeatures versehen.

Von der 3S Simons Security Systems GmbH wird ein neues Sicherheitsetikett auf Hologramm-Basis angekündigt, das Produkte und Verpackungen vor Fälschung und Manipulation schützen soll. Durch die Einbindung des Mikro-Farbcodes Secutag sowie zusätzlicher variabler Sicherheitsfeatures entsteht ein neues Hochsicherheitsetikett, wie der Hersteller meldet.

Die Anzahl der an deutschen Grenzen aufgegriffenen Produkte stieg 2010 um 146 Prozent an. Vor diesem Hintergrund wird es für Unternehmen aller Industrie- und Handelsbereiche immer wichtiger, geeignete Methoden gegen Fälschungen ihrer Produkte zu finden. Dafür hat die 3S Simons Security Systems GmbH eine neue Generation der Sicherheitsetiketten entwickelt.

Basis dieser Sicherheitslösung ist ein Hologramm aus Void- oder PET-Folie, das hinsichtlich seiner Anti-Fälschungseigenschaften von 3S optimiert wurde. In das Hologrammetikett wird ein Secutag-Mikro-Farbcode eingearbeitet. Dieser Code ist mikroskopisch klein, besteht aus unterschiedlichen Farbschichten und wird in verschiedenen Größen ab acht Mikrometern hergestellt.

Jeder Kunde erhält einen individuellen Farbcode, der seine Etiketten und Produkte eindeutig als Originale ausweist. Die Mikro-Farbcodes sind seit über 15 Jahren im Einsatz und werden international vor Gericht als Beweismittel anerkannt, wie der Hersteller betont. Secutag bietet Anwendern weltweit eine rechtssichere und einfache Identifizierung ihrer Originalprodukte mittels Stabmikroskop. Für das bloße Auge ist die Sicherung unsichtbar.

Neben Hologramm und Mikro-Farbcode kann das Etikett mit zusätzlichen Sicherheitsmerkmalen versehen werden. Dazu gehören beispielsweise Kipp- und Kinegrammeffekte, eine fortlaufende Nummerierung sowie Sicherheitsstanzungen, durch die das Etikett bei unbefugtem Entfernen einreißt. In der PET-Ausführung lassen sich ebenfalls Aussparungen für das Unternehmenslogo in die Oberfolie integrieren.

Variable Kundendaten können ebenso eingebunden werden wie eine spezielle UV- oder Infrarotmarkierung. Auch die Rückverfolgbarkeit soll bei dem neuen 3S-Sicherheitsetikett durch die Implementierung von Traceability-Codes wie Datamatrix sicher gestellt werden können. Dadurch wird das 3S-Etikett zu einem mehrstufigen Sicherheitskonzept.

Die permanent haftenden Etiketten können als Verschlusssiegel, Sicherheitsmarken und Aufkleber in allen Industriebereichen verwendet werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Direktmailings aus dem Mailingkatalog

Briefodruck stellt 80 Systemmailings vor

Der Thüringer Mailingdienstleister Briefodruck (Wünschendorf) hat in seinem aktuellen Mailingkatalog insgesamt 80 Systemmailings aufgeführt. Dabei wählt der Kunde aus den verschiedenen Varianten je nach Budget und Anforderung die passende Mailingform und passt das Basisprodukt seinen Wünschen an. Alle Preise sind im Mailingkatalog verlinkt und online sichtbar und konfigurierbar.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...