Weiterempfehlen Drucken

Neues Sicherheitsetikett soll Echtheit von Produkten bestätigen

Die Peak-Familie von Giesecke & Devrient (G&D) wird erweitert

Das fälschungssichere „Originalitätssiegel“ auf Bionorica-Medikamentenpackungen basiert auf dem G&D-Sicherheitsmerkmal Peak.

Das neue „Sicherheitsetikett“ Peak Label ergänzt das von G&D für den Markenschutz entwickelte Sicherheitsmerkmal Peak. Der Name steht für Printed and Embossed Anti-Copy Key. Mithilfe spezieller Werkzeuge wird das Label innerhalb des Herstellungsprozesses auf eine zu schützende Verpackung (zum Beispiel für Medikamente) aufgeprägt.

Peak Label hingegen lässt sich als selbstklebendes Etikett ähnlich eines Siegels auf Verpackungen und Produkte aufbringen. Das Besondere daran ist laut Anbieter: Mit dem Sicherheitsetikett lässt sich nicht nur die Echtheit des Produkts nachweisen, sondern es dient auch als Erstöffnungs- und damit Manipulationsschutz.

G&D bietet das neue Etikett speziell für Produkte an, bei denen das Sicherheitsmerkmal Peak nicht direkt in den Fertigungsprozess der Faltschachtel implementiert werden kann. Peak Label wird auf einer Rolle als selbstklebendes Etikett angeboten, das gemäß Kundenwünschen designed werden kann. Durch die Abzählbarkeit und die gegebenenfalls individuelle Kennzeichnung der Label ist es dem Kunden zudem möglich, eine kontrollierte Handhabung dieser Schutztechnologie sicherzustellen („Secure Supply Chain“), wie G&D betont. So lässt sich beispielsweise die Menge der in Umlauf gebrachten Originalverpackung stückgenau verfolgen und eine unauthorisierte Überproduktion durch Zulieferer vermeiden.

Das Sicherheitsetikett kann laut Hersteller auf nahezu alle Produkte oder Materialien wie Glas, Metall oder Kunststoff mittels handelsüblicher Etikettiergeräte aufgebracht werden. Es dient dabei nicht nur der eindeutigen Kennzeichnung, sondern auch der Versiegelung von Produkten. So können die hochsicheren Etiketten nicht spurlos entfernt und wieder aufgeklebt werden – Stichwort Erstöffnungsschutz. Damit wird laut Hersteller sichergestellt, dass es sich beim Produkt um Originalware handelt, die niemand zuvor geöffnet oder ausgetauscht hat.

Die Peak-Technologie setzt auf eine intelligente Kombination aus Drucken und Prägen, wie der Hersteller wörtlich berichtet. Das Verpackungsdesign wird mit einer optisch variablen Prägung versehen, die im Sinne des Verbraucherschutzes die Echtheit des Produktes bestätigt. Die neuen Labels, die in von G&D kontrollierter, hochsicherer Produktionsumgebung gefertigt werden, basieren ebenfalls auf der Peak-Technologie. Ihre Herstellung erfordert dabei keine kostenintensiven Farbpigmente und holografischen Folien.

Einsatzgebiete der Sicherheitsetiketten sind beispielsweise Industrieprodukte, aber auch Autoersatzteile, die gerne von Fälschern in großen Stückzahlen nachgebaut werden. Die Etiketten eignen sich außerdem als sicheres Element zum Schutz hochdekorierter Weine und wertvoller Spirituosen und lassen sich auch als Marketinginstrument einsetzen. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Baumer HHS: Inliner-Klebstoffsystem zum Auftragen von oben und unten neu

„Inverto“ für die Beleimung von Außen- und Innenlaschen bei Wellpappen-Verpackungen

Ein neues Leimwerk für den kontaktlosen Klebstoffauftrag in Inlinern (FFG = Flexo Folder Gluer) bringt der in Krefeld ansässige Spezialist für Systeme für Klebstoffauftrag und Qualitätskontrolle, Baumer HHS, auf den Markt. Mit „Inverto“, so der Name des Systems, sollen Hersteller von Verpackungen aus Wellpappen sowohl im Zuge von Retrofits als auch bei Neumaschinen ihre Flexibilität erhöhen können. So erlaubt das System in der Wellpappenverarbeitung mit Inlinern durch schnellen Wechsel der Beleimung von oben nach unten das Verkleben von sowohl Innen- als auch Außenlaschen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...