Weiterempfehlen Drucken

Neues Sicherheitslabel für Pharma-Produkte

Schreiner Medi-Pharm hat das Pharma-Comb Label weiterentwickelt

Mit dem Pharma-Comb Void Label erhält das medizinische Personal ein Instrument, Originalprodukte zu erkennen. So können die Produktsicherheit von Medikamenten gesteigert und die Patienten gezielt vor der Verabreichung von gesundheitsschädlichen Plagiaten geschützt werden, so Schreiner Medi-Pharm.

 

.

 

Um dem illegalen Handel mit leeren und entsorgten Glasbehältern für Arzneimittel entgegenzuwirken, hat Schreiner Medi-Pharm jetzt das Pharma-Comb Label weiterentwickelt und mit integrierten verborgenen Schriftzügen ausgestattet. Das Pharma-Comb Void Label zeigt das Öffnen des Vials (Medizinfläschchen) laut Schreiner eindeutig an und verhindert, dass nach dem Erstgebrauch unwirksame Ersatzmittel unbemerkt in Originalbehälter gefüllt werden und damit die Gesundheit der Patienten gefährden.

Benutzte Glasbehälter, die mit herkömmlichen Etiketten gekennzeichnet sind, können unbemerkt ein zweites Mal befüllt und als „Original“ mit unveränderter Kennzeichnung verkauft werden. Selbst Sicherheitsmerkmale wie Hologramme oder unter Lichteinfall wechselnde Farben bieten keinen ausreichenden Schutz.

Vor diesem Hintergrund hat Schreiner Medi-Pharm eine Kennzeichnungslösung entwickelt, die eine unerkannte  Wiederverwendung von Vials vermeiden soll: Das Pharma-Comb Void Label. Es handelt sich um ein mehrteiliges Produktetikett, das bei der Erstnutzung vom Anwender zerstört wird, wie Schreiner Medi-Pharm ausführt. Dazu wird der Aufreißstreifen, der auch die Verschlusskappe des Vials umschließt, abgezogen. Anschließend erscheinen auf zwei Indikatorfeldern die Schriftzüge „Opened“ und „Used“. Die Wiederverwendung des Vials mit Originaletikett und somit der unbemerkte Handel mit einem unwirksamen Ersatzmittel ist unmöglich.

Wie Schreiner Medi-Pharm weiter betont, wurde bei der Entwicklung des neuen Pharma-Comb Void Labels auf eine effiziente Handhabung für das medizinische Personal geachtet: Nach dem Öffnen des Labels wird zusätzlich ein Teiletikett freigegeben, das sich aufrichtet und zur Kennzeichnung der Spritze dient. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg: Weltweit erste 18-Werke-Speedmaster XL 106 bei MPS

Internationaler Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions (MPS) betreibt lange Maschine im schottischen Kilbride

An seinem schottischen Standort in East Kilbride hat der zur West-Rock-Gruppe gehörende internationale Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions (MPS) die weltweit erste Speedmaster XL 106 mit 18 Werken installiert. Damit reagiert MPS auf die starke Kundennachfrage von Designern und Markenartiklern nach vielfältigsten Veredelungen und Premiumqualität, wie der Hersteller jetzt bekannt gab. Die neue Druckmaschine ist die vielfältigste, die die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) jemals für den Verpackungsdruck im Premiumbereich hergestellt hat. Sie umfasst elf Druck-, drei Lackier- und vier Trockenwerke sowie das Inline-Kaltfoliensystem Foilstar und hat alle Abnahmetests bestanden, so Heidelberg weiter.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...