Weiterempfehlen Drucken

Neues Vertragsmodell für Canon-Drucksysteme

Flexible Flow soll Handlungsfreiraum auf klarer Kostenbasis schaffen

Canon stellt mit Flexible Flow ein spezielles Vertragsmodell ohne Mindestabnahmemengen vor, das auch nach Abschluss noch Raum für Entscheidungen lassen soll. Es biete eine Austauschoption und verbinde so Kostentransparenz mit technologischer Investitionssicherheit.
Flexible Flow sieht nach Angaben von Canon keine Mindestabnahmemengen für Drucke, Kopien, Faxe und Scans vor - Kunden sollen nur das zahlen, was sie tatsächlich verbrauchen. Das Modell biete damit eine eindeutige Mietrate und eine genaue Seitenabrechnung.
Mit der für Vertragskunden kostenlosen Software »Counter Reader« mit »Status Control« soll nicht das jeweilige Volumen der Drucker und Kopierer angezeigt, sondern auch der aktuelle Status der Systeme abgerufen werden.
Grundlage des neuen Vertragsmodells ist, so Canon, die Analyse der bestehenden Infrastruktur. Dazu wird die Zusammensetzung der vorhandenen Drucksysteme untersucht, das Nutzungsverhalten sowie der Bedarf an Papier oder Toner. Auf dieser Basis erstellt Canon ein Optimierungskonzept mit Vorschlägen für verbesserte Arbeitsprozesse und eine Stellplatzoptimierung.
Flexible Flow bietet nach Aussage des Anbieters Kunden die Möglichkeit, im zweiten und dritten Verkaufsjahr - konkret im 23. und 35. Monat - 25 Prozent ihrer Vertragssysteme auszutauschen. So könnten Unternehmen innerhalb von drei Jahren die Hälfte der Vertrags-Systeme aktualisieren und damit stets über die aktuelle Generation von Canon-Systemen verfügen.
Wer sich für den optionalen Austausch entscheide, könne wiederum zwischen verschiedenen Varianten wählen: Bei Option A bleibt die Mietrate unverändert, dafür verlängert sich die Vertragslaufzeit anteilig. Diese Option bietet sich laut Canon für Kunden an, die monatlich fix budgetierte Mieten wünschen. Wer dagegen eine festgelegte Vertragslaufzeit vorzieht, wähle Option B: Hier bleibt die Vertragslaufzeit unverändert, dafür erhöht sich die Mietrate. Option C schließlich biete als Kombination aus den beiden ersten Varianten den Kunden Wahlfreiheit über die gewünschte Vertragsflexibilität.

Canon http://www.canon.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Bobst: Drei Inline-UV-Flexodruckmaschinen drucken „live“

M5X, M1 und M6 mit erweiterten Funktionen demonstrieren auf der Labelexpo 2017 die Produktion von Etiketten und flexiblen Verpackungen

Auf der bekanntlich vom 25. bis 28. September in Brüssel stattfindenden Labelexpo Europe 2017 wird auch Bobst vertreten sein – mit einem der größten Messestände, wie es in einer Pressemitteilung von Bobst heißt. Der Lieferant von Maschinen und Anlagen sowie Services für Verpackungs- und Etikettenhersteller in den Bereichen Faltschachteln, Wellpappe und flexible Materialien will Maschinen, technische Präsentationen und Möglichkeiten der Vernetzung vorstellen. Drei Inline-UV-Flexodruckmaschinen für den schmalen und mittleren Bahnbereich, M1, M5X und M6, werden in ihrer neuesten Konfiguration und ausgestattet mit erweiterten Funktionen „live“ den Druck und die Verarbeitung von Etiketten und flexiblen Verpackungen demonstrieren.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...