Weiterempfehlen Drucken

ODS investiert in vollautomatisches Falzsystem von MB Bäuerle

Neue Kundengruppen sollen erschlossen werden
 

ODS-Geschäftsführer Stefan Schröter (r.), hier im Gespräch mit Klaus Hirsch (MB Bäuerle Vertrieb Ost),  erläutert die Möglichkeiten der vollautomatischen Prestigefold Net 52.

Die ODS – Office Data Service hat in ein vollautomatisches Falzsystem von MB Bäuerle investiert. Das Berliner Unternehmen, das seit 1997 im Digitaldruck aktiv ist, reagierte damit zunächst auf eine bestimmte Kundenanforderung. Zusätzlich sollen mit der neuen Technologie aber auch neue Kundengruppen erschlossen werden.

Mit insgesamt 40 Mitarbeitern bietet ODS seinen vorwiegend klein- und mittelständischen Kunden aus der Region Leistungen in den Bereichen Lettershop, Scanservice und Digitale Lösungen an. Das Segment des Lettershops stellt dabei den größten Umsatzträger dar. Bis zu 100.000 Sendungen werden täglich auf den Postweg gebracht.

Im Bereich Digitaldruck kommen vier Systeme aus dem Hause Xerox zum Einsatz, auf denen vorrangig Promotionsdokumente, aber auch Transaktionspost hergestellt werden. Im Rahmen einer speziellen Kundenanforderung wurde die Anschaffung einer neuen Falzmaschine notwendig. Dabei entschied man sich für das vollautomatische Falzsystem Prestigefold Net 52 von MB Bäuerle. Das System verfügt über vier Falztaschen im ersten Werk und sechs Falztaschen im Kreuzbruch. Sämtliche Komponenten vom Anleger bis zur Auslage stellen sich vollautomatisch ein. Ausgehend vom vorgegebenen Planoformat, der gewählten Falzart und der über einen Papierdickensensor gemessenen Papierdicke errechnet die Steuerung die Position der verschiedenen Stellelemente und übernimmt deren Einstellung. Die Maschine ermöglicht außerdem durch eine Schnittstelle die Integration in ein betriebliches Netzwerk. Datenübertragung an die Maschine per JDF-File oder eine Betriebsdatenerfassung sind damit gegeben.

Mit der Neuinvestition hat sich das Leistungsspektrum bei ODS im Bereich der Druckweiterverarbeitung deutlich erweitert. Deshalb startete das Unternehmen jetzt eine Kampagne mit dem Namen „Tausche Problem gegen Lösung“ zur Erschließung neuer Kundengruppen. Innerhalb dieser Kampagne werden dabei spezielle Falzarten sowie weitere Möglichkeiten bei der Endverarbeitung in Form von Produktmustern präsentiert. Neben der neuen Falzmaschine wurde außerdem noch in einen Tabber-Automaten sowie eine Direktaddressierungseinheit mit Infrarottrocknung investiert. Somit lassen sich auch Selfmailer, Perforationen, Altar- oder Stufenfalzen realisieren.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...