Weiterempfehlen Drucken

Oberndorfer Druckerei investiert in Sammelhefter und Einsteckmaschine

Inline/Offline-Kombination von Müller Martini soll im Februar/März installiert werden
 

Einsteckmaschine Integro: Wird gerade nicht einsgesteckt, kann die Maschine im Standalone-Betrieb mit anderen Produkten betrieben werden.

Zwei Jahre nach der Investition in einen Klebebinder Corona C15 hat die Oberndorfer Druckerei bei Salzburg (Österreich) nun in einen neuen Sammelhefter sowie eine Einsteckmaschine investiert. Die Systeme sind sowohl inline als auch offline einsetzbar.

"In der Druckindustrie herrscht zwar ein großer Verdrängungskampf", sagt Joachim Kühn, der als Geschäftsführer von Circle Printers Central Europe verantwortlich zeichnet für die Oberndorfer Druckerei und die J. Fink Druck im süddeutschen Ostfildern. "Doch es gibt nach wie vor Marktbereiche, die wachsen – beispielsweise Beilagen und gewisse Katalogsegmente." In diesem Bereich spielt nach Ansicht Kühns die auf die Herstellung von Katalogen und Zeitschriften sowie Prospekten und Werbemitteln im mittleren bis hohen Auflagenbereich spezialisierte Rollendruckerei ihre Stärken aus. Dabei fokussiere sie sich auf Aufträge mit Mehrnutzen, "denn mit Added Value wollen unsere Kunden eine höhere Aufmerksamkeit erreichen, während wir gleichzeitig unsere Wertschöpfung steigern", so Kühn.

Den entsprechend dieser Aufträge gestiegenen Anforderungen an die Weiterverarbeitung will das Unternehmen durch neue Systeme begegnen. Im kommenden Februar/März sollen zwei ältere Sammelhefter 300 von Müller Martini durch einen Tempo 220 mit Einsteckmaschine Integro ersetzt werden. Die Kombi-Anlage besteht aus einem Tempo 220 mit sechs Flachstapelanlegern (inklusive Streamfeeder), einem Falzanleger (inklusive Streamfeeder), einem Warenkleber, zwei News-Grip-Überführungen sowie dem Integro mit vier Beilagen-Anlegern, dazu Adressierung, Kreuzleger Robusto, automatischer Deckblattdrucker, Kreuzumreifung, Bündelpacker und Schrumpftunnel sowie Palettierung. Wird nicht eingesteckt, kann der Integro dank der News-Grip-Überführungen "überfahren" werden, und stattdessen im Standalone-Betrieb mit anderen Produkten betrieben werden.

Wie in der Klebebindung mit dem Corona C15 verfügt die Oberndorfer Druckerei, die auf vier Rollenoffset-Druckmaschinen jährlich 66.000 Tonnen Papier bedruckt, damit auch in der Sammelheftung über eine Inline- und Offline-Option. Denn mit dieser neuen Produktionslinie kann sie sowohl mit und ohne Einsteckprodukten auf eine gemeinsame Abtransport-, Folier- und Palettierstrasse fahren.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

LR Medienverlag und Druckerei investiert in Einstecksystem Flexliner

Cottbusser Medienhaus steigert Anzahl eingesteckter Produkte deutlich

Die LR Medienverlag und Druckerei GmbH, Cottbus, hat jüngst in eine Einstecksystem Flexliner von Müller Martini investiert. Mit der neuen Lösung hat das Medienhaus in der Lausitz das Beilagenwesen seiner Tageszeitung (Auflage: 80.000) und seiner zweiwöchentlich erscheinenden Anzeigenblätter (Auflage: 226.000 bzw. 250.000) laut eigenen Angaben deutlich effektiviert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...