Weiterempfehlen Drucken

Océ stellt neue UV-Flachbettdrucksysteme Arizona 480 GT und XT vor

Europa-Premiere auf der Viscom in Frankfurt/Main
 

Auf der Viscom in Frankfurt/Main (25. – 27. Oktober) werden die neuen UV-Flachbettdrucksysteme Arizona 480 GT und XT vorstellen.

Auf der Viscom in Frankfurt/Main (25. – 27. Oktober) wird Océ erstmals die neuen UV-Flachbettdrucksysteme Arizona 480 GT und Arizona 480 XT vorstellen. Diese sind mit acht unabhängigen Tintenkanälen, der herstellereigenen Varia-Dot-Bebilderungstechnologie sowie zusätzlichen Funktionen ausgestattet und sollen so eine nochmals größere Anwendungsvielfalt sowie eine höhere Produktivität als die bisherigen Modelle bieten.

Zu den neuen Funktionen zählen eine höhere Druckqualität bei höheren Geschwindigkeiten. Die Leistung von bis zu 25,3 m²/h wird laut Hersteller vor allen Dingen durch die acht unabhängigen Tintenkanäle erreicht. Die ersten vier sind für den Standard-CMYK-Druck reserviert, Kanal fünf und sechs lassen sich separat für verschiedene Anforderungen konfigurieren. So zum Beispiel für den Einsatz von Lack und Weiß, die sich beide auch kombinieren lassen, oder für den Druck von Doppelweiß für eine höhere Opazität. Mit den Kanälen sieben und acht soll sich die Druckqualität zusätzlich steigern lassen. Erzielt werde diese Verbesserung durch das Ergänzen einer zusätzlichen Cyan- und Magenta-Kapazität, die vom Hersteller CM² genannt wird. Unter dieser Bezeichnung sollen Produktionsdruckmodi ermöglicht werden, die den langesameren, qualitätsorientierten Druckmodi im Bezug auf Schärfe, Homogenität und Halbtönen entsprechen. Durch die zusätzlichen Düsenkapazitäten sei gegenüber bisherigen Modellen ohne CM² zudem eine Leistungssteigerung von 25 % möglich.

Neu ist zudem die Pixelplatzierungskompensation, die sowohl im Flachbett- als auch im Rollendruck für eine hohe Bildschärfe, Dichte und Homogenität sorgen soll. Darüber hinaus verfügen die neuen UV-Flachbettdrucksysteme über sechs bzw. sieben Vakuumzonen, die für Standardzuschnittgrößen der üblichen Plattenmaterialien eingerichtet wurden. Mit ihnen soll der Artbeitsaufwand zum Maskieren reduziert oder gar eliminiert und die erforderlichen Anwendereingriffe reduziert werden. Mehrschichtige Aufträge, bei denen das gewünschte Ergebnis durch mehrere Druckläufe erzielt wird, lassen sich laut Hersteller mit den neuen Staperverarbeitungstolls optimieren lassen, sodass weitere Arbeitsschritte verringert werden. Der Stapelmodus lässte sich zudem für die Produktion von Drucksätzen, z.B. 50 Stück im Format 90 x 120 cm oder 30 Stück im Format 122 x 243 cm, verwenden.

Die Océ Arizona 480 GT bietet das Standardtischformat 1,25 x 2,5 m und die Océ Arizona 480 XT ein größeres Tischformat von 2,5 x 3,05 m. Beide Modelle können auf starrem Material bis zu einer Stärke von 50,8 mm drucken. Eine Rollendruckoption, mit der flexibles Material bis zu 2,2 m Breite bedruckt werden kann, steht für beide Systeme zur Verfügung.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...