Weiterempfehlen Drucken

Office 2008 für Mac in den Startlöchern

Auslieferung ab 15.1. vorerst nur in den USA

Nach langer Entwicklungszeit ist es nun soweit. Am 15.1.2008 will Microsoft das neue Office 2008 für den Mac mit Word, Excel, Powerpoint, Entourage und einem neuen Organisationstool names "Myday" ausliefern. Damit schafft es Microsoft quasi als letzter der großen Softwareanbieter ihre Lösungen optimiert für die Intel-Macs fertig zu stellen und damit ohne Hilfe der langsamen und speicherhungrigen Emulation Rosetta läuffähig zu machen.
Die neue Office-Software ist eine Universal Application und das bedeutet optimale Performance auf Mac mit Power-PC und mit Intel-Prozessoren. Allerdings wird die Veröffentlichung zunächst auf die USA beschränkt bleiben, lokalisierte Fassungen sollen zu einem späteren Zeitpunkt folgen.
Zu den wesentlichen Neuerungen gehört die Verwendung des neuen Speicherformates Open XML, eine herausgeputzte Benutzeroberfläche und eine kräftig aufgebohrte Grafikengine, die gerade im Bereich Präsentationen glänzt. Die auf Ribbons basierende und durchaus als revolutionär zu bezeichnende Oberfläche des im letzten Jahr erschienen Windows-Pendants Office 2007, ist aber offenbar nicht konsequent auf den Mac übertragen worden. Erste Screens deuten darauf hin, dass Microsoft sich mehr an der Apple-Konkurrenz und dem typischen Mac Look and Feel orientiert hat.
Sicher ist ausserdem, dass die Programmier- und Makrosprache Visual Basic für Applications (VBA) nicht mit von der Partie ist. Dies führte bereits im Vorfeld zu heftigen Kontroversen, weil sowohl für den Mac entwickelte Automatierungslösungen als auch die Fähigkeit Tools für Mac und PC "cross-platform" zu entwickeln verloren sind. Auf dem Mac wird Office voll und ganz auf Applescript setzten. Microsoft hatte angekündigt, einen Konverter anbzubieten, der alte VBA-Programme nach Applescript konvertiert.

Microsoft http://www.microsoft.com/mac/

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Xeikon PX2000: Xeikon kündigt Einstiegsmodell seiner UV-Inkjet-Reihe an

Etikettendruckmaschine mit 220 mm Rollenbreite soll in Vier- und Fünffarbkonfiguration verfügbar sein

Nur wenige Monate nachdem Xeikon mit der PX3000 den Einstieg in den digitalen UV-Inkjetdruck wagte, hat der Hersteller sein UV-Inkjet-Portfolio erweitert. Auf der Labelexpo in Brüssel verkündete der Hersteller nicht nur, dass die PX3000 sowohl in Vier- als in Fünffarben-Konfiguration erhältlich sein wird, sondern gab zugleich das neue Einstiegsmodell Xeikon PX2000 bekannt, das ebenfalls mit vier oder fünf Farben verfügbar sein wird. Beide Modelle basieren auf der herstellereigenen Panther-Technologie mit den Panther-Cure-UV-Tinten und werden über das Xeikon-X-800-DFE gesteuert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...