Weiterempfehlen Drucken

Oki: Baut C8000-Serie aus

A3-Farbdruck nun auch mit PCL und Postscript 3

Oki Printing Solutions präsentiert mit den C8800-A3-Farbseitendruckern drei neue Modelle seiner C8000-Serie. Die C8800-Modelle erweitern Okis günstige A3-Farbdruckerserie um weitere drei Modelle. Damit stehen Anwendern je nach Einsatzanforderungen insgesamt sechs verschiedene Ausstattungsvarianten zur Verfügung. Mit den C8600 Farbdruckern (GDI) adressiert Oki primär Arbeitsgruppen und Einzelplatzanwender, die unter Windows professionellen A3-Farbdruck einsetzen.
Die C8800 Serie ist durch ihre PCL/Postscript-Kompatibilität zum einen für den Druck in Unternehmensnetzwerken sowie für alle Non-Windows-Betriebssysteme konzipiert. Auch Anwender aus dem grafischen Bereich erhalten laut Hersteller mit den C8800 Modellen eine Lösung zur kostengünstigen Ausgabe von A3-Anwendungen direkt aus Adobe Photoshop, Quark Xpress oder auch Adobe Indesign.
Alle Modelle der Oki C8000-Serie warten mit einem Softwarepaket auf, das die Erstellung von Druckjobs besonders einfach gestalten soll. Beispielsweise liefert der Oki-Template-Manager 2006 zahlreiche vordefinierte Vorlagen und soll Anwendern bei der Ausgabe von Broschüren, Postern, Visitenkarten und Bannern bis 1,2 Meter unterstützen. Auch Fotoausdrucke und andere Unterlagen lassen sich laut Hersteller ohne externe Druckereien und Fotolabore erstellen.
Alle Modelle der Oki-C8000-Serie integrieren die Multilevel-Technologie ProQ2400. In Verbindung mit dem neu entwickelten High-Definition-Toner ermöglicht es – laut Hersteller – der Drucker somit, eine variable Toner-Punktgröße auf unterschiedliche Ausgabemedien aufzutragen. Die C8800- und C8600-Modelle drucken 26 A4- oder 15 A3-Farbseiten pro Minute – die erste Farbseite liegt bereits nach weniger als 10 Sekunden vor.

Oki Printing Solutions http://www.oki.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...