Weiterempfehlen Drucken

Olympus: Camedia C-3020 Zoom

Digitalkamera mit drei Megapixel Auflösung

Das jüngste Modell der C-3000-Serie von Olympus verfügt über eine Auflösung von 3,2 Millionen Pixel (effektiv) und einem F2,8 dreifachem Zoomobjektiv. In Verbindung mit dem stufenlosen 2,5fach Digialzoom lassen sich ingsgesamt bis zu 7,5 fache Vergrößerungen erzielen.
Fünf Aufnahme-Modi mit vorprogrammierter Kameraeinstellungen für Portät-, Landschafts-, Sport- und Nachtfotografie sollen es auch dem Einsteiger ermöglichen, relativ schnell gute Digitalfotos zu machen. Darüberhinaus hat die Kamera einen Movie-Modus für kurze Video-Sequenzen.
Die automatischen Messfunktionen der C-3020, die direkt durch das Objektiv (TTL Technik) erfolgen, ermöglichen laut Hersteller sehr scharfe, perfekt belichtete Bilder mit realitätsnahen Farben.
Die ESP- (Electro Selective Pattern) Mehrfeldmessung ermittelt Schärfe und Belichtung.
Während das digitale ESP die Lichtmenge bestimmt, ermittelt das iESP den besten Fokuspunkt, indem es die Kontraste in den verschiedenen Bildbereichen auswertet.
Bei schwierigen Lichtverhältnissen kann der Fotograf den Belichtungsausgleich oder die Auto-Bracketing-Funktion aktivieren, bei die Kamera von einem Motiv automatisch eine Serie von unterschiedlich belichteten Bildern aufzeichnet.
Die Camedia bietet sieben verschiedene Blitzfunktionen, darunter ein Aufhellblitz sowie eine Langzeitsynchronisation mit Verschlussvorhang-Effekt.
Für laut Olympus naturgetreue Farbtöne sorgen ein automatischer iESP-Weißabgleich und ein Weißabgleich-Kompensator.
Manuell einstellbare Aufnahmeparameter wie Blendenvorwahl und Verschlusszeit sollen den Aufnahmespielraum des Fotografen erweitern.
Mit der D-3020 Zoom kann der Anwender verschiedene Bildeffekte erzielen, so soll die Schwarzweißfunktion den Bildern einen Hauch von Nostalgie verleihen.
Zum Lieferumfang der C-3020 Zoom zählt eine sechzehn Megabyte Smart-Media-Karte. Sie ermöglicht eine Aufnahme von bis zu achtunddreißig Sekunden langen Videosequenz im JPEG-Format, die der Anwender sofort nach der Aufnahme auf dem integrierten LCD-Monitor betrachten kann.
Eine USB-Schnittstelle soll schnelles Herunterladen gewährleisten. Durch die Auto-Connect-Unterstützung erscheint die Kamera nach Anschluss an einen PC oder Mac als externes Laufwerk auf dem Desktop, Dateien können dann auf die Festplatte kopiert werden.
Das neue Camedia-Modell ist seit Herbst 2001 im Handel erhältlich.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Cluster statt Druckbalken: Mouvent stellt die Kerntechnologie seiner Drucksysteme vor

Dank der Cluster-Technologie sollen sich die Drucksysteme an jede Substratbreite und Anforderung anpassen lassen

Erst im Juli haben Bobst und Radex das Digitaldruck-Joint-Venture "Mouvent" gegründet – nun wurde bekannt gegeben, welche Technologie den neuen Digitaldrucksystemen zugrunde liegt. "Mouvent Cluster" verwendet anstatt größen- und farbspezifischer Druckbalken Cluster, die auf einer modularen, skalierbaren Matrix angeordnet sind. Dadurch soll sich das Drucksystem laut Hersteller an alle Substrate und Druckbreiten – und somit an die Anforderungen der unterschiedlichsten Märkte – anpassen lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...