Weiterempfehlen Drucken

Olympus: Erster Prototyp des digitalen Spiegelreflexkamera-Systems »Four Thirds System«

Offener Standard mit 4/3-Zoll-Sensor auf PMA/Cebit 2003

Olympus präsentierte auf der PMA und auf der Cebit erste Prototypen des digitalen Spiegelreflexkamera-Standards »Four Thirds System«. Gezeigt werden neben einer Kamera verschiedene Objektive sowie Zubehör. Das Four Thirds System ist als offener Standard für digitale Spiegelreflexkameras mit Wechselobjektiven angelegt, bei denen ein 4/3 Zoll großer Bildsensor zum Einsatz kommt. Dieser Ansatz soll die Entwicklung von Objektiven vereinfachen, die speziell auf den digitalen Bildsensor zugeschnitten sind und dessen Leistungspotenzial optimal nutzen, ohne systembedingten Einschränkungen konventioneller 35 mm-Optiken zu unterliegen. Weil bei dem Four Thirds System Art und Größe des Bajonett-Anschlusses standardisiert sind, sollen sich in Zukunft auch Produkte unterschiedlicher Hersteller miteinander kombinieren lassen. Die Four Thirds System-Objektive sind zudem kleiner und leichter sein als herkömmliche 35-Millimeter- und APS-Optiken. Die von Olympus selbst entwickelten und produzierten Wechselobjektive sind laut Olympus außergewöhnlich lichtstark und kompakt. Sie ermöglichen Bildqualitäten, die nur mit Optiken erzielbar sind, die speziell für den Einsatz in digitalen Spiegelreflexkameras konzipiert sind. Olympus bietet folgende Wechselobjektive an (Die Werte in den Klammern entsprechen denen von 35-Millimeter-Kameras:
- 300 mm, F2,8 (600 mm)
- 14 bis 54 mm, F2,8 – F3,5 Zoom (28 – 108 mm)
- 50 mm, F2,0 Makro (100 mm)
- 50 bis 200 mm, F2,8 – F3,5 Zoom (100 – 400 mm)
Das aus einer Magnesiumlegierung bestehende Kameragehäuse bietet den Schutz, der auch für Einsätze im Freien oder unter erschwerten Bedingungen erforderlich ist. Durch den als Zubehör erhältlichen Batteriemagazins mit Hochformat-Griff liegt die Kamera auch bei hochformatigen Aufnahmen perfekt und sicher in der Hand. Für den Anschluss eines externen Blitzgeräts steht ein Blitzschuh zur Verfügung. Blende, Verschluss und Schärfe lassen sich wahlweise manuell oder automatisch einstellen. Detailiertere Informationen wird der Hersteller Ende Juni bekannt geben.
Hintergrund:
Im Moment gib es keinen einheitlichen Standard für digitale Spiegelreflexkamerasysteme, d. h. Gehäuse und Objektive unterschiedlicher Hersteller sind oft nicht kompatibel. Denn die meisten Anbieter offerieren bislang nur Lösungen, die auf ihren SLR-Systemen basieren. Um diese Optiken auch für digitale Kameras nutzen zu können, kommen größere Bildsensoren zum Einsatz. Doch auch damit lässt sich nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen. Anders als beim Film muss das einfallende Licht bei einem elektronischen Bildwandler in einem möglichst großen Einfallswinkel auf die Oberfläche treffen. Ist der Winkel zu klein, trifft auf die an den Rändern befindlichen Sensoren zu wenig Licht, was sich in fehlerhaften Farbwerten äußern kann, besonders bei Weitwinkelaufnahmen. Ein weiterer Nachteil großer Bildsensoren ist, dass voluminösere und schwerere Objektive benötigt werden, um die nur wenige Mikrometer auseinander liegenden Sensoren eines Chips zu treffen. Das 4/3 System soll explizit der digitalen Bildaufzeichnung dienen und eine Lösung für professionelle Digitalfotografie sein. Als offener Standard etabliert, ermöglicht es die wechselseitige Verwendung von Objektiven und Gehäusen unterschiedlicher Hersteller. Durch den Einsatz eines 4/3-Zoll-Sensors konnten auch Größe und Gewicht der Objektive reduziert werden, womit diese noch besser für mobile Einsätze geeignet sind. Der Vorteil macht sich besonders bei Teleobjektiven bemerkbar: So entspricht die Leistung eines 300 Millimeter 4/3-System-Teleobjektives der eines 600-Millimter-Teles bei 35-Millimeter-Kameras.

Olympus http://www.olympus.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Cluster statt Druckbalken: Mouvent stellt die Kerntechnologie seiner Drucksysteme vor

Dank der Cluster-Technologie sollen sich die Drucksysteme an jede Substratbreite und Anforderung anpassen lassen

Erst im Juli haben Bobst und Radex das Digitaldruck-Joint-Venture "Mouvent" gegründet – nun wurde bekannt gegeben, welche Technologie den neuen Digitaldrucksystemen zugrunde liegt. "Mouvent Cluster" verwendet anstatt größen- und farbspezifischer Druckbalken Cluster, die auf einer modularen, skalierbaren Matrix angeordnet sind. Dadurch soll sich das Drucksystem laut Hersteller an alle Substrate und Druckbreiten – und somit an die Anforderungen der unterschiedlichsten Märkte – anpassen lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...