Weiterempfehlen Drucken

Olympus und Kodak: Standard für digitale Spiegelreflexkameras initiiert

Photokina 2002

Olympus und Kodak haben sich darauf geeinigt, einen neuen Standard für die nächste Generation digitaler Spiegelreflexkameras ins Leben zu rufen. Mit dem 4/3-System sollen zukünftig die Anschlüsse für Wechselobjektive herstellerübergreifend standardisiert werden und in diesem Zug Kamerasysteme plus neu zu entwickelnde Objektive an die Bildaufnahmetechnik eines digitalen Sensors angepasst werden. Fujifilm hat laut Olympus angekündigt, sich der Initiative anzuschließen, aber noch keine nähere Stellungnahme dazu abgegeben.
Die Neuentwicklung berücksichtigt die speziellen optischen Anforderungen digitaler SLR-Kameras: Das sogenannte Four Thirds System nutzt einen 4/3-Zoll großen Bildsensor, etwa einen CCD- oder CMOS-Chip. Diese Chip-Baugröße soll erlauben, kleinere, leichtere und lichtempfindlichere Wechseloptiken zu bauen als bei bisherigen Objektiven analoger Systeme möglich ist. So sollen sich mit einem 300-Millimeter Teleobjektiv einer 4/3-Zoll-Sensor-Kamera die gleichen Zoomwerte erreichen lassen wie mit einem herkömmlichen 600-Millimeter-Objektiv einer 35-Millimeter-SLR - für den gleichen Blickwinkel sind also nur noch halb so lange Objektive erforderlich. Die Fassungen an den Objektivanschlüssen sollen dabei standardisiert werden und so Objektive verschiedener Hersteller an einer SLR-Kamera kombinierbar sein. Bei digitalen SLR-Kameras mit Optiken von 35-Millimeter-Systemen ist dies bisher nicht möglich. Durch die definierte Abbildungs- (Bildkreis)-Diagonale sowie die CCD-Größe sind der Scharfstellbereich und das Auflagemaß verbindlich festgelegt - das ist der Abstand der letzten Linse eines Objektives zur Abbildungsebene der Kamera.
Hintergrund: Aktuell erhältliche digitale SLR-Kameras mit Wechselobjektiv basieren auf Systemen für 35-Millimeter-Kameras. Daher benötigen sie Bildsensoren mit Kleinbildmaßen - Aufnahmeflächen von 35 Millimeter- und APS-Kameras. Diese CCDs haben zudem andere Aufzeichnungscharakteristika als analoge Filmmaterialien, etwa beim Lichteinfall: Ein Film reagiert ohne Qualitätsverlust, wenn Licht in einem hohen Einfallswinkel auf seine Oberfläche tritt. Bei einer CCD kommt es jedoch vor, dass in solchen Fällen nicht genug Licht auf die Sensoren am Rand trifft. Das führt besonders bei Weitwinkelobjektiven zu geringeren Farbwerten und lässt sich bisher nur durch größeren und schwereren Objektiven mit entsprechenden Linsenauflösungen erreichen.

Olympus http://www.olympus.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Samhaber vertritt MBO-Gruppe wieder in Österreich

Vertriebspartnerschaft nach vierjähriger Pause wieder aufgenommen

MBO (Oppenweiler) und Herzog+Heymann (Bielefeld) sind nach vierjähriger Pause zu ihrem früheren Vertriebspartner für Österreich zurückgekehrt. Seit dem 1. April 2017 wird die Unternehmensgruppe wieder durch die Samhaber GmbH mit Sitz in St. Marien vertreten.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...