Weiterempfehlen Drucken

Omet stellt zwei neue Druckmaschinen vor

Etikettendruckmaschine iFlex und Varyflex V2 Offset für flexible Verpackungen
 

Das Bild zeigt eine Varyflex V2 Offset (Ausschnitt) von Omet.

Auf der kürzlich veranstalteten Fachmesse Converflex 2015 in Mailand hat der italienische Druckmaschinen-Hersteller Omet (Lecco/I) gleich zwei neue Druckmaschinen vorgestellt. Bei der einen – iFlex – handelt es sich um eine Schmalbahn-Rotation für den Etikettendruck. Die zweite – Varyflex V2 Offset – ist als hybride formatvariable mittelbreite Rollenrotation für den Einsatz im flexiblen Verpackungsdruck gedacht.

Die iFlex wird als einfach zu handhabende und einzurichtende Etikettenrotation apostrophiert. Verschiedene Automatisierungs-Einrichtungen sollen dem Drucker die Arbeit erleichtern, wie der Hersteller betont. So gibt es ein servounterstütztes Voreinstellregister und Registereinstellhilfen, mit denen das Einrichten der Maschine merklich beschleunigt werden können soll (in 1 Minute acht Flexodruck-Einheiten einstellen) und Wiederanfahren nach Jobwechsel.

iFlex soll mit etwa 1300 mm den kürzesten Bahnweg im Schmalbahndruck-Bereich aufweisen, was Papier-Einsparungen in der Anlaufphase ermöglicht. Alle Druckzylinder sind direkt angetrieben, wodurch sich die Druckqualität erhöhen lassen können soll und Makulatur-Einsparungen möglich sein sollen.

Die Abschnittlängen sind variabel wählbar von 5 bis 18 ½ Zoll, wobei die max. Bahnbreite bei 370 mm liegt (Druckbreite: 365 mm). Die max. Geschwindigkeit wird mit 190 m/min (680 fpm) angegeben. Ein zusätzliches Rotationssiebdruckwerk (Wechselkassette) kann von 12 bis 24 Zoll gewählt werden.

Varyflex V2 Offset

Die Varyflex V2 Offset mit UV-Technologie gibt es in den Zylinderbreiten 670 mm (26'') und 850 mm (33''). Die mittelbreite Rollendruckmaschine beinhaltet alle von der Varyflex V2 bekannten Merkmale und erhöht ihren Leistungsumfang durch die Hinzunahme von Offset-Technik mit all den vom Offset bekannten Qualitätsfaktoren im Bereich Färbung und Farbreproduktion in Kombination mit niedrigen Druckplatten-Herstellungskosten sowie präziser Farbsteuerung. Sie ist konzipiert für die Produktion flexibler Verpackungen, mehrlagiger Folien, Etiketten, Karton und spezieller Anwendungen.

Das neu konzipierte Offsetwerk wird vom Hersteller charakterisiert als sehr flexibel, unkompliziert zu verwenden, und sehr gut zugänglich. Zur Anwendung kommen leichte Sleeves (Glasfaser, Carbonfaser oder Aluminium). Verfügbar ist auch ein Wagen für den variabelformatigen Sleevewechsel. Eine automatsiche Registerregelung beschleunigt den Rüstprozess und soll Makulatur einsparen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Egger investiert in neue Klebemaschine von Bobst

Reaktion auf die steigende Nachfrage bei Produktverpackungen

Der Verpackungsspezialist Egger Druck und Medien aus Landsberg bei München hat kürzlich seinen Maschinenpark erweitert und investiert in eine neue Faltschachtel-Klebemaschine des Schweizer Herstellers Bobst. Die Visionfold 80 A2 soll für eine effizientere Produktion sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...