Weiterempfehlen Drucken

One Vision stellt Wide Format Automation Suite vor

Heute noch auf der Viscom 2017 (Düsseldorf) in Anbindung an Canon-Drucksysteme zu sehen
 

Sammelform des One Vision Freiform-Nestings zur optimalen Ausnutzung von Substraten.

Um den Produktionsprozess von Wide- und Super-Wide-Format-Druckern zu optimieren, hat One Vision die Wide Format Automation Suite entwickelt. Ein Druckvorstufenpaket und wesentliche Funktionen wie Nesting, Tiling und Paneling sowie ein Schnittlinienmanagement sind dabei an ein flexibles Workflow-Management-System angebunden. Dies soll den Großformat-Druckern bei ihren derzeitigen zentralen Herausforderungen am Markt helfen: Effizienzzugewinne in der Druckvorstufe realisieren, Einsparpotenzial hinsichtlich Farbe und Substrat erschließen und für eine verbesserte Maschinenauslastung sorgen.

Workflow-Management. Über einen Drag & Drop-Editor lassen sich laut One Vision Workflows und Produktionslinien digital aufsetzen – und jederzeit abändern. Nicht nur läuft der Workflow nun automatisch ab – basierend auf Jobtickets oder Metadaten –, sondern auch die einzelnen Produktionsschritte über die Anbindung von wesentlichen Funktionen an das Workflow-Management-System:

Druckdatenoptimierung. Im ersten Schritt finden eine grundlegende Optimierung und die Farbeingangskalibrierung statt, wie One Vision mitteilt. Hierbei wird die Druckdatenqualität der eingehenden Aufträge mit einem Preflighting-Modul auf mögliche Fehler geprüft, die anschließend behoben werden, um ein reibungsloses und fehlerfreies Drucken zu gewährleisten. Nach der Datenoptimierung werden Transparenzen flachgerechnet. Schließlich passt das Normalisierungs-Modul alle Druckdateien an die Druckumgebung an.

Sammelformen durch Freiform-Nesting. Um den Verschnitt möglichst gering zu halten und so wenig Überschuss wie möglich zu produzieren, ordnet das Nesting-Modul übergreifend Druckaufträge von mehreren Kunden mit unterschiedlichen Formen „intelligent“ auf einem Druckbogen oder einer Rolle an. Laut Hersteller entstehen so aus den kombinierten Artworks Sammelformen, die das Substrat optimal ausnutzen.

Schnittlinien-Manager, Tiling & Nesting. Der integrierte Schnittlinien-Manager akzeptiert laut One Vision alle Schnittlinientypen und -namen und korrigiert beschädigte oder unvollständige Schnittlinien selbstständig. Fehlender Beschnitt, Lack- oder Weißmasken lassen sich vollautomatisch erstellen. Über Tiling & Paneling lassen sich zu große Formate in mehrere kleinere Dateien aufteilen und können damit einfach gedruckt werden. Über Inksaving lassen sich laut Hersteller kostspielige CMY-Farben einsparen, ohne Qualitätseinbußen hinnehmen zu müssen. Die direkte Onyx-Anbindung stellt die optimierten Druckdaten zur Ansteuerung des nachgelagerten Onyx-RIPs zur Verfügung.

Live in Aktion. Auf der heute zu Ende gehenden Fachmesse Viscom 2017 in Düsseldorf zeigt One Vision die Wide Format Automation Suite auf dem Stand von Kooperationspartner Canon. Hier werden die ausgestellten Flachbettdrucksysteme Arizona und der Colorado 1640 mit auf der Automation Suite optimierten Daten beschickt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Drei neue Weiterverarbeitungslösungen für Océ-Bogendruckmaschinen

Tecnau bietet Module für dynamische Perforation, Lochstanzung und Schneiden/Randbeschnitt/Stapeln

Tecnau hat neue Inline-Weiterverarbeitungslösungen für die Inkjet-Bogendrucksysteme von Canon auf den Markt gebracht. Die Systeme lassen sich an die Océ Vario-Print i300 und Océ Vario-Print i200  anbinden und bieten laut Hersteller dynamische Perforation, Lochstanzung und Schneiden/Randbeschnitt/Stapeln.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...