Weiterempfehlen Drucken

Update für Workflow-Management-Software One Vision Workspace

Version 17.1 ermöglicht interaktive Gestaltung automatisierter Workflows
 

Individuelle Gestaltung von Workflowanforderungen in Workspace 17.1 durch das Modul Javascript.

Die One Vision Software AG (Regensburg) hat das neue Release 17.1 seiner Workflow-Management-Software Workspace vorgestellt. Zu den wichtigsten Weiterentwicklungen der Suite zählen ein neues Interact-Modul zur Workflowsteuerung durch visuelle Kontrolle, ein Javascript-Modul sowie eine erweiterte, granulare Benutzerverwaltung.

Mit der Workflow-Management-Suite sollen Kunden aus der Druck- und Medienindustrie nun die Möglichkeit haben, automatisierte Workflows interaktiv zu gestalten. Ein neues Interact-Modul in Workspace Pro soll verstärkt Arbeitsgruppen-basiertes Vorgehen unterstützen. Interact-Benutzer können laut One Vision je nach Rollenzuweisung entweder „beobachtend“, „freigebend“ oder „bearbeitend“ agieren und den Workflow durch visuelle Kontrolle steuern. Mit dem Interact-Modul können Aufträge als interaktive Aufgabe gekennzeichnet werden. So sollen problematische Kundendateien durch fehlerfreie Dateien ausgetauscht oder auch mit lokal installierten Programmen optimiert und so eine hohe Druckdatenqualität sichergestellt werden können.  

Mit dem erweiterten User Management können drei neue Rollen in der Benutzerverwaltung integriert werden. Neben einem Administrator und Benutzer können nun auch ein Hauptbenutzer sowie ein Beobachter und ein Interact-Benutzer den Workflow nutzen. Durch die neue granulare Benutzerverwaltung soll sich der Workflow noch sicherer und systematischer gestalten lassen.

Mit dem neu integrierten Modul Javascript können laut One Vision unabhängig von bestehenden Programmen und Modulen völlig neue Workflowanforderungen je nach Kundenbedürfnis erfüllt werden wie zum Beispiel das Erzeugen von Ausgabeordnern aufgrund von Wochentagen, Dateinamensänderungen oder auch zeitgesteuerte Workflows. Anwender würden individuelle Kriterien definieren, auf Basis derer eine Javascript-basierende Regel erstellt wird. Das Javascript-Modul führe dabei Java Script-Code aus und ermögliche so einen besseren Zugriff auf Workspace-Metadaten. Zur Erstellung von Scripts stehe ein Editor mit vorgefertigten Code-Fragmenten in den Moduleinstellungen zur Verfügung. 

Die drei neuen Funktionsbereiche sind in Workspace Pro enthalten. Das erweiterte User-Management ist in Workspace (im Lieferumfang von Asura und Amendo enthalten) integriert.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Eye-C: Neueste Inspektionstechnik für Etikettendrucker auf der Labelexpo

100%ige Druckbildkontrolle bei voller Geschwindigkeit – Einbindungsmöglichkeit in Workflow-Systeme

Auf der heute in Brüssel beginnenden Labelexpo Europe 2017 präsentiert Eye-C seine Inspektionssysteme für die Druckbildkontrolle von Etiketten und flexiblen Verpackungen. Die Inspektionslösungen unterstützen die Prozesse und sollen die Druckbildqualität während des gesamten Herstellprozesses sicherstellen. Der Stand des Ausstellers (4C61) befindet sich in Halle 4.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...