Weiterempfehlen Drucken

Original von Fälschung unterscheiden – per Smartphone

Einfache Produktauthentifizierung für Endverbraucher – Schreiner Prosecure ermöglicht mobile Abfrage von Key-Secure-Codierung
 

Mobile Abfrage von Key-Secure.

Dem Markenimage von Originalprodukten schaden Fälschungen, Grauimporte und illegale Überproduktion in nicht zu unterschätzendem Maße. Umso wichtiger ist es für Hersteller, ihre Produkte zu schützen und den Konsumenten die Möglichkeit zu geben, die Originalität unkompliziert festzustellen. Hier erweist sich das Smartphone als geeignetes Tool. Das einfache Scannen eines Sicherheitscodes mithilfe einer Barcode-Applikation für das Mobiltelefon bestätigt die Echtheit in wenigen Sekunden. Eine passende Lösung bietet Schreiner Prosecure an. Das Oberschleißheimer Unternehmen stattet dafür 2D-Codes mit einer Key-Secure-Codierung aus, die auf Etiketten bzw. direkt auf Verpackung oder Ware aufgebracht werden. 

Mit Tracing-Systemen wie Key-Secure lassen sich Produkte weltweit rückverfolgen. Jede Verpackungseinheit erhält dazu einen einmaligen, hochkomplexen Sicherheitscode als Erkennungszeichen. Konnte dieser alphanumerische Code bislang nur per Telefonanruf oder auf einer Website abgefragt werden, gibt es nun auch die Möglichkeit der Identifikation mittels Smartphone. Dazu integriert Schreiner Prosecure den Key-Secure-Code in eine Data-Matrix- oder QR-Kennzeichnung. Mithilfe einer frei verfügbaren Barcode-App für Smartphones kann der Anwender die Kennzeichnung dann scannen und die Echtheitsprüfung starten. Das Mobiltelefon sendet die verschlüsselten Daten an einen Sicherheitsserver, und innerhalb kürzester Zeit erfolgt die Bestätigung, dass es sich um ein Originalprodukt handelt. Das Sicherheitsmerkmal kann Teil der Warenauszeichnung sein. Darüber hinaus ist auch ein Aufbringen per Druckverfahren oder Laser direkt auf der Verpackung oder dem Produkt selbst möglich.

Im Zuge der Echtheitsprüfung kann der Markeninhaber dem Verbraucher weitere Informationen zur Verfügung stellen. Bei pharmazeutischen und medizinischen Produkten sind das etwa Hinweise zur richtigen Verabreichung und Verwendung, bei Lebensmitteln Rezepte und Zubereitungsideen. Gebrauchsanweisungen, Einbauhilfen sowie Hinweise auf notwendiges Zubehör oder Wartungsfristen bieten einen Mehrwert für Käufer von technischen Produkten. Auch Neuheiten, Rabatte und Aktionen kann das Unternehmen bewerben. Da 2D-Codes leicht kopiert werden können, empfiehlt Schreiner Prosecure die Kennzeichnung mit weiteren Sicherheitsmerkmalen zu ergänzen. Je nach Zielgruppe können offene Merkmale wie Hologramme, Kippfarben und thermoreaktive Aufdrucke oder verborgene Features wie spezielle Farbpigmente und Mikrotexte integriert werden. Bei der Echtheitsprüfung erhält der Anwender dann über einen Link ausführliche Erläuterungen über den Fälschungsschutz und wie er diesen sicher prüfen kann.

Während sich der Verbraucher informiert und seine Erfahrungen über soziale Netzwerke im Internet teilt, findet im Hintergrund die Echtheitsprüfung und Überwachung des Warenverkehrs statt. Markeninhaber können so schnell auf verdächtige Produkte reagieren. Dafür erstellt das System Daten zu Ort und Häufigkeit der Code-Abfragen. Die Möglichkeiten des zusätzlichen Kundennutzens sind vielfältig und spezifisch auf die Zielgruppe abstimmbar. Der eigentliche Originalitätsnachweis rückt damit in den Hintergrund und der Dialog mit den Kunden in den Vordergrund. Damit können Hersteller auf das wachsende Sicherheitsbedürfnis und den steigenden Informationsbedarf der Kunden eingehen und gleichzeitig auch die Kommunikation ausbauen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...