Weiterempfehlen Drucken

Ostermöller Verpackungen investiert in neue Bobst-Stanze

Weltweit erste Visioncut 106 LER mit Inline-Nutzentrennung bei Bünder Verpackungsunternehmen in Betrieb
 

Ostermöller Verpackungen GmbH & Co. KG mit Sitz in Bünde hat die weltweit erste Visioncut 106 LER in Betrieb (Olaf Ostermöller an der Maschine).

Bei der in Bünde (Westfalen) ansässigen Ostermöller Verpackungen GmbH & Co. KG ist die weltweit erste Visioncut 106 LER in Betrieb gegangen. Der Schweizer Hersteller Bobst hatte diese vollständig neu entwickelte Flachbettstanze im 3B-Format mit Inline-Nutzentrennung Ende Juni 2015 auf seiner Hausmesse Competence 15 in Mex vorgestellt. Die Maschine arbeitet mit Produktionsgeschwindigkeiten bis 8.000 Bogen pro Stunde.

Ausschlaggebend war für Olaf Ostermöller neben den kurzen Rüstzeiten und den technischen Features der Stanze vor allem die Möglichkeit der automatischen Nutzentrennung. „Insbesondere bei Lebensmitteln und technischen Produkten werden Verpackungen zunehmend maschinell aufgestellt und verklebt. Vor diesem Hintergrund wollten wir im Zuge unserer Ersatzinvestition unbedingt eine Flachbettstanze mit Inline-Nutzentrennung installieren“, betont der Inhaber und Geschäftsführer des traditionsreichen mittelständischen Verpackungsunternehmens. Das bedeutet also, dass ein weiterer manueller Arbeitsschritt im Produktionsprozess entfallen kann. Die Maschine lässt sich mit wenigen Handgriffen auf die Ganzbogenausgabe umstellen. 

Die Stanze war Ende August installiert und binnen weniger Tage in Betrieb genommen worden. „Im Vergleich zu unserem bisherigen Stanzautomaten SP 104-E werden sich die Einrichtezeiten deutlich nach unten bewegen“, ist Ostermöller überzeugt. Die Quick-Lock-Rahmen erlauben schnelle Wechsel der Stanzwerkzeuge, die Werkzeugrahmen mit Schnellspannvorrichtung und der Möglichkeit einer mikrometergenauen Werkzeugjustierung sollen den Maschinenführern die Arbeit beim Einrichten der Ausbrech- und Nutzentrennstation erleichtern. 

Das optische, kontaktlose Seitenregister, der vollautomatische Smart Feeder sowie der Doppelnocken-Greiferantrieb zählen zu den weiteren technischen Merkmalen der Flachbettstanze. Verpackungsmaterialien mit Bogenformaten bis 1.060 x 760 mm – leichte Papiere ab einem Flächengewicht von 80 g/qm, Karton bis 2000 g/qm sowie Kunststoffe und Wellpappen bis 4 mm Stärke – können verarbeitet werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Tecnau bringt neues Highspeed-Buchblock-Produktionssystem auf den Markt

Das Zusammentragen von Buchblöcken soll beschleunigt werden

Der Anbieter von Weiterverarbeitungsmodulen Tecnau hat das Hochgeschwindigkeits-Buchblock-Produktionssystem Tecnau TC 7800 auf den Markt gebracht. Es wurde in erster Linie als Rollen-Eingabekanal für die Buchproduktionslösung Libra 800 konzipiert und bietet eine höhere Bahngeschwindigkeit. So soll laut Tecnau die Zykluszeit für das Zusammentragen von Buchblöcken verkürzt und der Durchsatz beim Buchbinden um bis zu 30 Prozent verbessert werden. Mit dem neuen System reagiert der Hersteller auf den Wunsch der Kunden nach höherer Variabilität und Produktivität.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...