Weiterempfehlen Drucken

„PDFX-ready“-Initiative stellt Online Tools in der Cloud zur Verfügung

Kostenloser Connector erlaubt die Durchführung von (Preflight-)Analysen und Konvertierungen
 

Mit Hilfe eines einfachen Jobtickets werden die Verabreitungsparameter im Connector eingegeben und zusammen mit der PDF-Datei auf den Server in der Cloud hochgeladen.

Die kürzlich vorgestellten „PDFX-ready“ Online Tools sollen Anwendern, die über keine professionellen Preflight-Werkzeuge verfügen, den Zugang zu den Preflight-Profilen der „PDFX-ready“-Initiative ermöglichen. Durch sie werde der Anwender in die Lage versetzt, mit Hilfe eines kostenlosen „PDFX-ready“-Connectors Analysen und Konvertierungen auf einem Server in der Cloud durchzuführen. Derzeit werden drei Tools angeboten: ein PDF-Preflight, ein Color-Preflight und ein ISO↔ PSO-Converter.

Der PDF-Preflight prüft PDF-Dateien mit den Preflight-Profilen von „PDFX-ready“ und erzeugt einen ausführlichen Report. Der Color-Preflight überprüft, ob der Farbraum jedes einzelnen CMYK-Bildes in der PDF/X-Datei der Ausgabebedingung entspricht. Mit dem ISO↔ PSO-Converter können die Farben in PDF/X-Dateien von Fogra39 (ISO Coated v2) zu Fogra51 (PSO Coated v3) oder umgekehrt konvertiert werden. Die Resultate werden als Download-Link per E-Mail versandt.

Die „PDFX-ready“-Initiative möchte mit den Online Tools den Preflight breiteren Kreisen zugänglich machen und eine Sensibilierung für falsche Farbräume in PDF/X-Dateien erreichen. Zudem soll mit den Online Tools die Bekanntheit von „PDFX-ready“ (auch international) gefördert werden. Den Mitgliedern werde ein klarer Mehrwert geboten. Natürlich wird aber auch das Ziel verfolgt, neue Mitglieder zu gewinnen, um damit die Weiterentwicklung des „PDFX-ready“-Angebots auch in Zukunft zu gewährleisten. Der Einsatz von Preflight bei Anwendern außerhalb der grafischen Branche, die oft über kein Preflight-Tool verfügen, soll zudem gefördert werden. Außerdem würden mit diesem Projekt die Anwendungsmöglichkeiten moderner Workflow-Technologien aufgezeigt.

Architektur. Die „PDFX-ready“ Online Tools verwenden eine Client-Server-Architektur. Die Clients, „PDFX-ready“ Connector genannt, wurden mit Enfocus Connect Send erzeugt. Der Cloud-Server wird von der Firma Impressed (Hamburg) zur Verfügung gestellt. Dort organisiert der Workflow-Manager Enfocus Switch die Verarbeitung der hochgeladenen PDF-Dateien. Er verteilt die Dateien je nach Eintrag im Jobtickt an den Callas PDF Toolbox Server zur Durchführung des PDF Preflights und der ISO↔ PSO-Konvertierung respektive an den Colorlogic Docbees Profiletagger, der den Color-Preflight durchführt. Die Resultate werden mit dem Internetdienst Teambeam Pro versandt.

„PDFX-ready“-Connector. Nach dem Start des Connectors kann eine PDF-Datei auf das Fenster des Connectors oder auf das Programm-Symbol im Betriebssystem gezogen werden. Nach der Dateiauswahl baut der Connector eine Verbindung zum Server auf und ruft dort das aktuelle Jobticket ab. Danach wird die PDF-Datei zusammen mit dem ausgefüllten Jobticket an die im Connector hinterlegte Internetadresse des Switch-Servers hochgeladen. Es gibt vier Varianten des  „PDFX-ready“-Connectors (siehe unten). Diese vier Connectoren gibt es in Deutsch und Englisch für Macintosh- und Windows-­Betriebssysteme. Die Freeware-Version ist unbegrenzt gültig – weiterführende Informationen und Download: hier.

Switch-Server. Auf dem Server in der Cloud organisiert ein Switch-Workflow die Verarbeitung der hochgeladenen Dateien. Es gibt unterschiedliche Eingänge für Freeware und Premium-Anwender in verschiedenen Sprachen, da jeder Eingang ein anderes Jobticket hat. Nach einer Eingangsprüfung wird die PDF-Datei zusammen mit den Metadaten je nach den Angaben im Jobticket an einen dieser drei Workflows verteilt:

  • PDF-Preflight mit den „PDFX-ready“-Preflightprofilen auf dem Callas PDF Toolbox Server
  • Color-Preflight mit dem Colorlogic Docbees Profiletagger
  • ISO↔ PSO Converter mit den ECI-Devicelink-Profilen auf dem Callas PDF Toolbox Server

Fazit. Die „PDFX-ready“ Online Tools ermöglichen Anwendern, die über keine professionellen Preflight-Werkzeuge verfügen, den Zugang zu den Preflight-Profilen von „PDFX-ready“. Die Bedienung ist dank dem „intelligenten“ Profile-Selector auf dem Server verhältnismäßig einfach. Professionalle Anwender, die den „PDFX-ready“-Preflight normalerweise auf ihrem lokalen Rechner durchführen, erhalten mit den „PDFX-ready“ Online Tools zusätzliche Prüffunktionen wie den Color-Preflight und demnächst den Visualizer.

Verdoppelung der Dateigröße für alle „PDFX-ready“-Connectoren. In einer Anwender-Befragung zu den „PDFX-ready“ Online Tools wurde öfters die geringe Dateigröße der Connectoren bemängelt. Die Initiative „PDFX-ready“ hat darauf reagiert und die maximale Dateigröße für alle „PDFX-ready“-Connectoren verdoppelt:

  • 10 MB statt 5 MB für Freeware
  • 40 MB statt 20 MB für Premium Bronze (Einzelmitglieder)
  • 100 MB statt 50 MB für Premium Silber (Firmenmitglieder)
  • 400 MB statt 200 MB für Premium Gold („PDFX-ready“-Partner)

Für die Ausnutzung der doppelten Dateigrößen wird ein neuer „PDFX-ready“-Connector benötigt.

Zusätzliche Tools in Planung. „PDFX-ready“ arbeitet schon an der Implementierung zusätzlicher Tools. Als erstes soll demnächst der „Visualizer“ kommen. Damit sollen kritische Stellen in einer PDF-Datei (zum Beispiel zu geringe Aufflösung, zu viel Gesamtfarbauftrag, kleine Objekte) sowie Farbauszüge mit Hilfe von (eingefärbten) Miniaturseiten visualisiert werden können.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Egger investiert in neue Klebemaschine von Bobst

Reaktion auf die steigende Nachfrage bei Produktverpackungen

Der Verpackungsspezialist Egger Druck und Medien aus Landsberg bei München hat kürzlich seinen Maschinenpark erweitert und investiert in eine neue Faltschachtel-Klebemaschine des Schweizer Herstellers Bobst. Die Visionfold 80 A2 soll für eine effizientere Produktion sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...