Weiterempfehlen Drucken

PIC: Vierter Workshop mit Schwerpunkt fotografische Hochschulausbildung

Projektvorstellungen und Kamerapraxistests

Zum vierten Workshop im Jahr 2001 kamen Mitglieder und Gäste des PIC-Verbandes am 30. November und 1. Dezember in der Fachhochschule Nürnberg zusammen. Hauptthemen waren der aktuelle Stand, Praxis und Perspektiven in der fotografischen Hochschul Ausbildung. Die Professoren Gerd Lindemann und Hans-Michael Jostmeier, beide Fotografen, informierten zunächst über Studienfächer und Ausbildungsgang, bevor sie mit Bildvorträgen die Ziele und Philosophie der Ausbildung an der Fachhochschule aufzeigten. Dabei wurde klar, dass fundiertes technisches Wissen heute und zukünftig eine wichtige Grundlage für die angehenden Designer ist, die Technik aber nur ein Hilfsmittel für die kreative Umsetzung gestalterischer Konzepte und nicht Selbstzweck sein kann und darf.
Höhepunkt des Tages war sicher die Vorstellung und Besprechung von Projektarbeiten aus verschiedenen Semestern, die das hohe Niveau der Nürnberger Fachhochschule belegten. Auch einen Rundgang durch den Fachbereich mit Besichtigung der Ateliers und Labors sowie Besuch der Ausstellung »Europäische Architekturfotografie« machte der PIC-Verband. Zum Abschluss des ersten Tages folgten Einzelpräsentationen von drei aktuellen Diplomarbeiten. Die durch die Diplomanten vorgestellten Arbeiten, ein Fotobildband, ein Lifestylemagazin und eine interaktive CD-ROM, zeigten Beispiele für gelungene Konzeptionen und perfekte technische Umsetzung.
Am zweiten Tag der Veranstaltung veranstaltete der PIC-Verband einen Kameratest mit fünf aktuellen Digitalkameras. Dem Vergleich stellten sich die Rückteile Eyelike MF und Phase One H20 mit den SLR Kameras Kodak DCS760, Nikon D1X und Canon EOS 1D. Zu kurz war allerdings der angesetzte Zeitrahmen, um diesen Test auswerten und sachlich beurteilen zu können. Die zahlreichen Fragen zur Technik und zum Umgang mit den Kameras sprengten den Programmrahmen. So mussten sich die PIC-Fotografen mit der Erfassung der Daten an Hand eines Test-Charts und eines Live-Motivs begnügen. Eine Besprechung der Ergebnisse ist für die nächste PIC-Veranstaltung vorgesehen. Zum Abschluss des Workshops erläuterte Manfred Dilling nochmals die Bedeutung und die Voraussetzungen für den fachgerechten Einsatz von ICC-Farbmangement in der digitalen Fotografie.

Professional Imagers Club (PIC) http://www.pic-verband.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Neu formuliertes Umlauföl für Offsetdruckmaschinen

Elektrostatisch angepasstes Maschinenöl Elkalub LFC 1068 soll auch den Papierlauf in Druckmaschinen verbessern helfen

Ein neu formuliertes, elektrostatisch angepasstes Hochleistungs-Maschinenöl für Bogen- und Rollendruckmaschinen namens Elkalub LFC 1068 hat bei gleicher Leistungsfähigkeit eine um den Faktor 5 bis 10 verbesserte elektrische Leitfähigkeit. Das behauptet der Hersteller Chemie-Technik GmbH (Voehringen). In Versuchen bei verschiedenen Druckmaschinen-Herstellern sollen durch dem Einsatz des verbesserten Maschinenöls keine durch das Umlauföl verursachten spontanen Entladungen oder ölbedingten Aufladungen von Bauteilen mehr festgestellt worden sein. Die verbesserte Formulierung wurde auch auf Umlauföle anderer Viskositäten übertragen, die ebenfalls in Druckmaschinen zum Einsatz kommen. Es gibt natürlich noch weitere Ursachen für elektrostatische Aufladungen in Druckmaschinen. Zur Entladung werden verschiedene Systeme, vom einfachen Ionenbläser bis hin zu vollständigen „Folienpaketen“, eingesetzt. Der Wirkungsgrad ist um ein Vielfaches höher im Vergleich zu einem Maschinenöl mit Additiven, da die Einrichtungen direkt auf den Bedruckstoff wirken.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...