Weiterempfehlen Drucken

PSP: USV im Kompaktformat

Liebert UPStation GXT2U

Mit der neuen UP-Station GXT2U erweitert PSP sein Angebot an Lösungen für Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) um Systeme, die sich bei Leistungen bis zu 3.000 VA mit zwei Höheneinheiten (HE) im 19 Zoll-Gehäuse bescheiden. Die wahlweise als Rackmount oder als Standalone-Tower einsetzbaren Systeme sind für ein breites Spektrum von Anwendungsbereichen wie Netzwerken, Servern, Telekommunikations-Einrichtungen oder Produktionsanlagen konzipiert. Als echte Online USV-Systeme bieten sie für alle unternehmenskritischen Anlagen wirkungsvollen Schutz nicht nur gegen totale Stromausfälle, sondern gegen jede Art von Problemen mit der Stromversorgung wie Spannungsspitzen und -abfällen oder Frequenzschwankungen. Die ersten der mit einer komfortablen Administrationssoftware ausgelieferten Systeme mit Leistungswerten von 700, 1.000 und 1.500 VA sind ab Ende Juli bei PSP erhältlich. Die beiden stärken Modelle mit 2.000 und 3.000 VA sollen im Folgemonat verfügbar sein. Die nominal auf eine Eingangsspannung von 230 V ausgelegten Geräte vertragen klaglos Spannungen zwischen 119 und 280 V. Bei der Frequenz sind Werte zwischen 40 und 70 Hz zulässig, die von den Systemen automatisch erkannt werden. Die Ausgangsspannung lässt sich manuell auf Werte zwischen 200 und 240 V, die Frequenz auf 60 oder 70 Hz einstellen. Mit der im Lieferumfang enthaltenen Batterie kann die UP-Station GXT2U bei kompletten Stromausfällen typisch zwischen zehn und 24 Minuten die autonome Stromversorgung der angeschlossenen Geräte übernehmen. Mit Hilfe der Multilink Shutdown-Software können Server automatisch heruntergefahren werden, wenn die Batterie-Kapazität zur Neige geht. Durch die Installation zusätzlicher Batterien ist eine beliebige Erweiterung der USV und damit der Autonomiezeit möglich. Notwendige Batteriewechsel können bei laufendem Betrieb vorgenommen werden (Hot-Swap-Funktionalität). Zu der UP-Station GXT2U gehört ein Windows-basierendes Software-Programm. Über das Programm werden Ausgangsspannung oder die Konvertierung der Frequenzen eingestellt, aber auch zum Beispiel zusätzliche Batterien verwaltet oder Testläufe für die Batterien konfiguriert.

PSP GmbH Pillokat-Systeme + Peripherie http://www.psp.net

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Xeikon PX2000: Xeikon kündigt Einstiegsmodell seiner UV-Inkjet-Reihe an

Etikettendruckmaschine mit 220 mm Rollenbreite soll in Vier- und Fünffarbkonfiguration verfügbar sein

Nur wenige Monate nachdem Xeikon mit der PX3000 den Einstieg in den digitalen UV-Inkjetdruck wagte, hat der Hersteller sein UV-Inkjet-Portfolio erweitert. Auf der Labelexpo in Brüssel verkündete der Hersteller nicht nur, dass die PX3000 sowohl in Vier- als in Fünffarben-Konfiguration erhältlich sein wird, sondern gab zugleich das neue Einstiegsmodell Xeikon PX2000 bekannt, das ebenfalls mit vier oder fünf Farben verfügbar sein wird. Beide Modelle basieren auf der herstellereigenen Panther-Technologie mit den Panther-Cure-UV-Tinten und werden über das Xeikon-X-800-DFE gesteuert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...