Weiterempfehlen Drucken

Palamides präsentiert den Smartliner

Layflat-Klebebinder soll auf der Print vorgestellt werden
 

Der neue Smartliner240 von Palamides soll für Bücher und Broschüren mit einem guten Aufschalgverhalten sorgen.

Der Renninger Maschinenhersteller Palamides bringt den neuen Klebebinder Smartliner240 auf den Markt. Zum Einsatz kommt dabei die von der Stuttgarter Ribler GmbH entwickelte Smartflat-Technologie, die durch die neue Maschine industriell reproduzierbar gemacht wurde. Der Layflat-Klebebinder soll auf der Print 2013 in Chicago vorgestellt werden.

Mit dem Begriff "Smartflat" bezeichnet der Hersteller Klebebindungen, die zu einem sehr flachem Aufschlagverhalten führen. Nahezu alle Papierarten und Grammaturen sollen sich so verarbeiten lassen. Auf Grund seines geringen Energiebedarfs und seiner hohen Materialeffizienz, wurde der Smartliner240 mit dem Baden-Württembergischen Umwelttechnikpreis 2013 ausgezeichnet.

Funktionsweise:

Mit dieser Technologie werden die Buchrücken laut Hersteller so bearbeitet, dass die einzelnen Seiten mittels des von Ribler entwickelten Hydrosiv-Klebstoffes auf wässriger Basis fest verankert werden können. Dieser Klebstoff soll sich durch hohe Flexibilität auszeichnen. Der Smartliner240 ist mit einer Einzangen-Handanlage ausgestattet, in welche die  Buchblöcke eingelegt werden. Die Zange führt den Buchblock über die spezielle Rückenbearbeitung. Der Klebstoff wird aus einem geschlossenen Düsensystem appliziert. In einem manuellen Umschlaganleger können mehrere Umschläge vorgehalten werden. Die automatische Balkenrillung, mit der  bis zu vier Rillungen gesetzt werden können, verfügt über eine neue Befeuchtungseinheit. Über eine Andruckplatte wird der Umschlag am Buchrücken angelegt und seitlich angepresst. In der automatisierten Buchauslage verbleiben die Produkte zirka fünf  Minuten, bevor sie die erforderliche Stabilität erreicht haben.
Nach Angaben von Palamides lassen sich mit dem neuen Klebebinder alle Papierqualitäten, ob gestrichen und auch kaschiert, verarbeiten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Adobe KI-Technologie könnte das kreative Arbeiten stark verändern

Befindet sich der Softwarehersteller sogar schon auf dem Weg zum KI-Service-Anbieter?

Adobe hat kürzlich die neuesten Versionen und Programme der Creative Cloud vorgestellt und veröffentlicht – angeblich das größte „Update“ seit der CC-Einführung von fünf Jahren. Technik-Previews und der aktuelle Test der Software-Produkte durch Autorin Alexandra Oettler für das Fachmagazin Deutscher Drucker lassen vermuten, dass es Adobe künftig nicht mehr allein darum gehen wird, Kreativprogrammen anzubieten. Dahinter steckt das Framework für künstliche Intelligenz und Machine Learning, Adobe „Sensei“.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...