Weiterempfehlen Drucken

Pantone erweitert Pantone-Plus-Serie um zwei Farbfächer

Für erfahrene Designer und Studenten, die ins Design einsteigen

Der neue Pantone Plus Series Starter Guide richtet sich vor allen Dingen an Studenten, die gerade in die Designbranche einsteigen.

Pantone hat seine Pantone-Plus-Serie um zwei neue Farbfächer erweitert. Mit dem neuen Designer Field Guide und dem Starter Guide werden speziell erfahrende Designer sowie Studenten, die gerade in das Design einsteigen, angesprochen.

Der Pantone Plus Series Designer Field Guide ist laut Hersteller eine multifunktionale Version des Formular Guides und besitzt 1324 Farbmuster, die doppelt so groß wie im traditionellen Farbfächer sind. So soll die Farbabstimmung leichter und durch die herausnehmbaren Chips auch mobiler, also ortsunabhängiger möglich sein. Die Chips lassen sich zudem Druckvorlagen und Mappen beifügen und sollen so der Kommunikation im Produktionsprozess zuträglich sein. Der Farbfächer ist in den Varianten gestrichen und ungestrichen erhältlich. Mit der Pantone-Color-Manager-Software, die laut Hersteller beim Erwerb des Designer-Farbfächers kostenfrei ist, können Designer ihre Lieblingsapplikationen aller Farbbibliotheken der Plus-Serie aktualisieren. Basierend auf geladenen ICC-Profilen lassen sich zudem Sonderfarben in CMYK-Simulationen konvertieren.

543 Pantone-Farben bietet hingegen der neue Starter Guide der Plus-Serie. Er liefert damit eine Auswahl aus allen Farbbibliotheken der Pantone-Plus-Serie inklusive der "Pastels & Neons" (gestrichen/ungestrichen), "Premium Metallics" (gestrichen), "Classic Metallics" (gestrichen) und "Solid Colors" (gestrichen/ungestrichen).

Die Farben sind in beiden neuen Fächern chromatisch angeordnet. Sie bieten zudem einen Farbindex, damit spezielle Pantone-Farben zu lokalisieren und ein Lichtbestimmungs-Werkzeug, mit dem angezeigt werden kann, ob die aktuellen Lichtbedingungen für eine Farbevaluation geeignet sind.

Sowohl der neue Pantone Plus Series Designer Field Guide als auch der Pantone Plus Series Starter Guide sollen ab dem 30. Juni auf der Internetseite des Anbieters erhältlich sein. Der Farbfächer für Designer kann einzeln als gestrichene oder ungestrichene Variante für 99 Euro oder im SEt für 169 Euro bestellt werden. Der Starter Guide wird für 49 Euro angeboten. Registrierte Starter-Guide-Nutzer, die auf die komplette Pantone-Plus-Farbbibliotheken umsteigen möchten, können laut Pantone einen Rabatt in Höhe von 25 Euro in Anspruch nehmen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...