Weiterempfehlen Drucken

Pantone veröffentlicht Skin Tone Guide

Farbfächer mit 110 Hauttönen verschiedener Ethnien und Altersgruppen
 

Der neue Pantone-Farbfächer umfasst insgesamt 110 verschiedene Hauttöne.

Pantone bringt mit dem Skin Tone Guide einen Farbfächer für Hauttöne auf den Markt. Damit sollen der Abgleich und die Reproduktion von lebensechten Hauttönen in einer Vielzahl von Branchen möglich sein.

Anhand der Hauttöne vieler verschiedener Ethnien und Altersgruppen wurden über 1.000 menschliche Hauttöne erfasst. Um eine möglichst hohe Genauigkeit zu gewährleisten, kamen mehrere Spektralfotometer von X-Rite sowie das tragbare Farbmessgerät Pantone Capsure zum Einsatz. Anhand dieser Messungen hat Pantone dann nach eigenen Angaben einen genauen Hautton-Farbraum festgelegt und die Pantone Skin Tone Library mit den 110 am besten reproduzierbaren Farben definiert.

Der Skin Tone Guide besteht aus 110 Karten, die zur genaueren Visualisierung jeweils einen Hautton zeigen. Alle Karten verfügen über einen kleinen kreisförmigen Ausschnitt, so dass der Benutzer den Guide über das jeweilige abzustimmende Hautmuster halten kann. So wird laut Hersteller die Bewertung erleichtert. Die Karten sind von hell nach dunkel geordnet und nutzen eine alphanumerische Kennzeichnung, die sowohl den Ton als auch Unterton jeder Farbe wiedergibt – von 1Y01 SP (der hellste Gelbton) bis 4R15 SP (der röteste Ton). Die Software Color Manager, die kostenfrei jedem dre Farbfächer beiliegt, bietet sRGB- und CMYK-Farbwerte zur Wiedergabe der genauen Skin-Tone-Farben in verschiedenen Medien, einschließlich Internet, Video, Animation, Druck und Verpackung.

Der Pantone Skin Tone Guide ist ab sofort für 84 Euro erhältlich. Beim Kauf eines Farbfächers ist der Zugang zur Software Pantone Color Manager nach Registrierung eingeschlossen. Die Farben, die im Farbfächer dargestellt werden, stehen auch als Plastic-Standard-Chips zur Verfügung, die einzeln für 16 Euro erworben werden können. Der Skin Tone Guide und Plastic-Standard-Chips können online unter www.pantone.com sowie bei ausgewählten Pantone-Händlern geordert werden. Die Bibliothek des Skin Tone Guide soll im Laufe des Jahres auch für die Apps My-Pantone für iPhone und Android zur Verfügung stehen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg: Weltweit erste 18-Werke-Speedmaster XL 106 bei MPS

Internationaler Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions (MPS) betreibt lange Maschine im schottischen Kilbride

An seinem schottischen Standort in East Kilbride hat der zur West-Rock-Gruppe gehörende internationale Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions (MPS) die weltweit erste Speedmaster XL 106 mit 18 Werken installiert. Damit reagiert MPS auf die starke Kundennachfrage von Designern und Markenartiklern nach vielfältigsten Veredelungen und Premiumqualität, wie der Hersteller jetzt bekannt gab. Die neue Druckmaschine ist die vielfältigste, die die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) jemals für den Verpackungsdruck im Premiumbereich hergestellt hat. Sie umfasst elf Druck-, drei Lackier- und vier Trockenwerke sowie das Inline-Kaltfoliensystem Foilstar und hat alle Abnahmetests bestanden, so Heidelberg weiter.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...