Weiterempfehlen Drucken

Pasaban: Drupa-Neuheiten für die papier- und kartonverarbeitende Industrie

Monitoring-System Pasaban Connectivity Cloud und zwei Schneidmaschinen
 

Die Schneidemaschine Compact lässt sich sowohl in die Maschine integrieren als auch offline installieren.

Pasaban, Hersteller von Maschinen für die Papierindustrie, Papier- und Kartonagenverarbeitungsbetriebe und Druckereien, stellt im Rahmen der Drupa die Pasaban Connectivity Cloud vor. Dieses Online-Maschinenüberwachungssystem soll es Anwendern ermöglichen, in Echtzeit über Daten, Analysen und Warnmeldungen zum Betriebszustand ihrer Maschinen aus dem Portfolio von Pasaban zu verfügen und so ihre Produktivität um bis zu 10 Prozent zu steigern.

Das System empfängt die in Echtzeit versandten Daten der auf der jeweiligen Maschine (Schneidmaschine, Wickelmaschine, Transportlinien etc.) standardmäßig installierten Sensorik und stellt dem Anwender die gesamte Information in verarbeiteter und analysierter Form bereit. Die Anwendung soll es dem Nutzer ermöglichen, Entscheidungen in Bezug auf den Maschineneinsatz zu treffen, unabhängig davon, wo er sich gerade befindet. Mit mobilen Endgeräten - wie Tablets oder Smartphones - oder auf der Website soll der Anwender über einen sicheren Zugang die von seinen Maschinen generierten Verlaufsanalysen, aktuellen Daten und Einstellungen abrufen können.

Eine detaillierte Analyse der von den Sensoren erfassten Signale, beispielsweise einer Schneidemaschine, bietet Datenmaterial zur Verschleißprognose wichtiger Teile. Diese Prognose ermöglicht laut Pasaban eine aktive vorbeugende Instandhaltung, mit der sich die  Ausfallzeiten der einzelnen Maschinen minimieren lassen sollen.

Weiterhin präsentiert Pasaban auf der Drupa die neuen Schneidemaschinen Flexcut und Compact. Zwei Maschinenkonzepte, die sich – so Pasaban – an die Connectivity Cloud und die Online Assistance anschließen lassen.

Die Schneidemaschine Flexcut wurde für Papierverarbeitungs- und Druckereibetriebe mit hohen Anforderungen an die Betriebsflexibilität entwickelt. Sie ermöglicht die Einbindung verschiedener Automatisierungspakete. Das Modell steht in den Breiten 1.450 und 1.650 mm zur Verfügung. Das Modell Compact ist eine Schneidemaschine in Modulbauweise, die sich besonders für Papierverarbeitungs- und Druckmaschinen eignen soll. Sie lässt sich sowohl in die Maschine integrieren als auch außerhalb installieren und kann in eine Registerschnittsteuerung eingebunden werden. Die maximale Breite des Modells beträgt 1.200 mm.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Egger investiert in neue Klebemaschine von Bobst

Reaktion auf die steigende Nachfrage bei Produktverpackungen

Der Verpackungsspezialist Egger Druck und Medien aus Landsberg bei München hat kürzlich seinen Maschinenpark erweitert und investiert in eine neue Faltschachtel-Klebemaschine des Schweizer Herstellers Bobst. Die Visionfold 80 A2 soll für eine effizientere Produktion sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...