Weiterempfehlen Drucken

Pasaban verringert den Energieverbrauch bei Schneidemaschinen

Methoden zur Rückgewinnung der Energie
 

Die Motoren des Querschnittblocks, die den wesentlichen Mechanismus in einer Schneidemaschine darstellen, sind einer der Bereiche, auf die sich die Energieeinsparung stützt.

Durch die Integration neuer Technologie in seine Prozesse hat der Hersteller Pasaban den Energieverbrauch seiner Schneidmaschinen auf etwa 20 % der installierten Leistung gesenkt. Ein Großteil der verwendeten Energie für den Betrieb der Papierschneideeinrichtungen lässt sich nach Angaben von Pasaban damit zurückgewinnen.

Bereits im vergangenen Jahr hat die Firma in allen Maschinen sowohl an den Hauptmotoren als auch an bestimmten Ergänzungselementen Systeme installiert, die eine Umwandlung der potenziellen mechanischen Energie des Systems in Strom ermöglichen sollen, wodurch der tatsächliche Energieverbrauch aus dem Stromnetz minimiert wird.

 Die Methoden zur Rückgewinnung der Energie konzentrieren sich hauptsächlich auf drei Bereiche:
1. Einsparung durch Direktantrieb des Querschnitts
Die Rollen, an denen die Schneiden montiert sind (Messerträger-Trommeln) müssen bei jeder Umdrehung eine hohe Beschleunigung und Verzögerung ausführen, um sich an die Schnittlänge im Papier anzupassen. Das von Pasaban entwickelte System ermöglicht eine bedeutende Energieeinsparung durch die Umwandlung der mechanischen Bewegungsenergie (Trägheit) dieser Rollen in elektrische Energie. Mittels moderner Drehmomentmotoren und dank digitaler Drehzahlregelung und Batteriebänken zur Speicherung der von den Motoren erhaltenen Energie verringert sich die direkte Stromaufnahme durch die vom Motor zurückgewonnene Energie.
Auf Grundlage dieser mathematischen Modelle lässt sich laut Pasaban eine Einsparung von etwa 70 % der installierten Leistung dieser Motoren erreichen. Je nach Maschinenkonfiguration könne diese Einsparung bis zu 210 kW des Gesamtantriebs der Schneidegruppe ausmachen. Außerdem werde durch den Einsatz von Gleichrichtern, die schwankungsbedingte überschüssige Energie aus den Motoren zurück in das interne Stromnetz speisen, eine zusätzliche Energieeinsparung von 10 % erreicht.

2. Einsparung durch die Energierückgewinnung im Ries-Stapelsystem
Das Stapeln der Papier- und Kartonbögen erfordert eine hohe potenzielle Energie, weil diese Stapel je nach Maschinentyp bis zu fünf Tonnen schwer sind. Beim langsamen Absenken des Tischs speist ein Wechselstrom-Asynchronmotor mithilfe eines Frequenzumrichters die Bremsenergie zurück ins Stromnetz. Durch den Einsatz dieser Systeme hat Pasaban nach eigenen Angaben eine Einsparung von bis zu 70 % der installierten Leistung erreicht. In Absolutwerten ausgedrückt sollen sich am Antrieb dieser Stapelplattform etwa 15 kW elektrische Leistung einsparen lassen.
 
3. Einsparung durch den Spulenbremsantrieb
Durch die Verwendung von Bremsmotorgeneratoren erreicht man, dass die erzeugte mechanische Energie beim Abziehen der Rolle durch die Zugwalze in Strom verwandelt und in das Stromnetz eingespeist wird. Dieses Verfahren ergibt eine Energieeinsparung von bis zu 80 % der installierten Leistung, was laut Pasaban in bestimmten Fällen bis zu 50 kW pro Antrieb für jede Papierspule entsprechen kann.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...