Weiterempfehlen Drucken

Paul Leibinger baut Inkjet-Drucker-Bereich kräftig aus

Der Spezialist für industrielle Kennzeichnungs- und Verifikationssysteme investiert acht Millionen Euro
 

Blick auf den Neubau (Grafik, Ausschnitt).

Mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 8 Mio. Euro baut die Firma Paul Leibinger GmbH & Co. KG an ihrem Firmensitz in Tuttlingen den Produktbereich der industriellen Inkjet-Drucker aus. Neben dem Bau einer neuen Produktionshalle wird der bestehende Service- und Verwaltungsbereich durch den Auszug eines Untermieters erweitert.

Der Spezialist für industrielle Kennzeichnungssysteme und Verifikationslösungen vergrößert seinen Hauptsitz in diesem Jahr um über 30 Prozent, wie Paul Leibinger meldet. Die Erweiterung dient vor allem dem Ausbau der Fertigung für die Ink-Jet-Druckerserien Jet-3 und Jet-2-neo. Mit der neuen Produktionshalle wird die bereits jetzt sehr hohe interne Fertigungstiefe weiter ausgebaut. Die Geschäftsführung setzt damit verstärkt auf die Produktherstellung „Made in Germany“. Laut Geschäftsführerin Christina Leibinger komme das „den Kunden in Form von zuverlässigsten Produkten zugute.“ (www.leibinger-group.com

Der größte Teil der Firmenerweiterung wird durch den 2.200 m² großen Neubau der Produktionshalle realisiert, dessen Bezug im Herbst geplant ist. Dazu kommen weitere 1.650 m² durch den Auszug der Firma Hermle-Leibinger Systemtechnik GmbH aus dem Verwaltungstrakt. Mit den Investitionen reagiert Paul Leibinger auf die sehr gute Geschäftsentwicklung der vergangenen Jahre. Allein im Jahr 2013 konnte der Umsatz um 23 Prozent gesteigert und im ersten Quartal 2014 bereits um 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erhöht werden. „Um mit dem Wachstum Schritt zu halten war eine Standortvergrößerung unumgänglich“, erklärt Christina Leibinger. Diese wird auch Neueinstellungen in den Bereichen Fertigung, Vertrieb sowie Forschung & Entwicklung nach sich ziehen. Zudem sind ein Schulungsraum und ein neuer Showroom für die industriellen Inkjet-Drucker in Planung. Dort haben Kunden und Händler dann die Gelegenheit, alle aktuellen Modelle interaktiv zu erleben sowie die Funktion der Drucker detailliert kennenzulernen und  ausführlich zu testen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das sind die acht wichtigsten Neuerungen in Dalim ES 5.5

Medienproduktionsplattform ordentlich überarbeitet, zahlreiche neue Funktionen

Die Dalim Software GmbH (Kehl) hat ein umfassendes Update ihrer Softwarelösung ES (Enterprise Solution) veröffentlicht. ES ist eine Plattform zur Produktion von Medien für Marketing-Partner und Mediendienstleister (zum Beispiel Studios, Einzelhändler, Markeninhaber und deren jeweilige Kreativagenturen). Unternehmen verwenden Dalim ES, um Multichannel-Projekte zu speichern, zu verwalten, zu lokalisieren und zu steuern (von Print über Web bis hin zu Video). Zu den Neuerungen in der Version 5.5 zählen unter anderem eine neue Benutzeroberfläche, Dateiverwaltungs-
funktionen sowie Deep-Learning-Funktionalitäten.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...