Weiterempfehlen Drucken

Prozessoptimiertes Druckbogenlayout mit neuer Software Perfect Print Pattern

Sammelform-Zusammenstellung nicht mehr isoliert vom Gesamt-Auftragspool betrachten

Management-Oberfläche von Perfect Print Pattern. Im Hauptframe in der Mitte werden alle Druckbogenlayouts angezeigt, die für den momentanen Auftragspool berechnet wurden. Rechts: Grafische Darstellung der aktuell markierten Sammelform, unten die Aufschlüsselung der Gesamtkosten für den Auftragspool.

Mit Perfect Print Pattern stellt das gleichnamige Unternehmen aus München eine neuartige Softwarelösung zur Prozessoptimierung und effektiveren Ressourcennutzung vor allem in großen Akzidenzdruckereien vor. Die serverbasierte Lösung (Rechenkern und Datenbank auf einem zentralen Server) soll eine vollautomatische Optimierung der Druckbogenlayouts bieten, indem sie eine Abfolge von Sammelformen über den gesamten momentanen Auftragspool erzeugt und gleichzeitig die Fertigungsfrist jedes einzelnen Auftrags berücksichtigt.

Basierend auf einem neuen mathematischen Algorithmus berechnet Perfect Print Pattern nicht nur ein optimiertes Druckbogenlayout, sondern laut Hersteller in einem vollautomatischen Prozess auch eine optimierte Abfolge aller Druckformen zur fristgerechten Erfüllung des gesamten Auftragspools beliebiger Größe. Eine zeitliche Vorselektion der Druckaufträge sei nicht mehr notwendig, der Auftragspool könne ohne Eingriffe von außen verarbeitet werden (wobei manuelle Eingriffe jederzeit möglich bleiben).

Als entscheidende Vorteile der Software nennt der Hersteller:

  • Kostenersparnis: weniger Papierverbrauch, weniger Druckformen, weniger Personal
  • Kapazitätssteigerung durch effizienteres Nutzen der vorhandenen Ressourcen
  • Zeitplanung von Anfang an: Auftragsfristen werden frühzeitig bei der Optimierung berücksichtigt, Engpässe automatisch kompensiert
  • Transparenz: Voller Überblick über das gesamte Auftragsvolumen und betriebswirtschaftliche Daten (Auslastung, Kostenaufschlüsselung nach Papier/Druckformen etc.)
  • Live-Optimierung: Neue Aufträge und Check-Out von Druckformen in den realen Betrieb werden on-the-fly durchgeführt, ohne die Optimierung zu unterbrechen.

Perfect Print Pattern wird flexibel als kompaktes Einzelwerkzeug angeboten, aber auch als Gesamtlösung zur Steuerung des Auftragspools oder zur Einbindung in bestehende Systeme als Programmbibliothek, die alle benötigten Werkzeuge zur Verfügung stellt. Die Software arbeitet browserbasiert, kann von beliebig vielen Arbeitsplätzen zugleich bedient werden und ist lauffähig auf jedem Betriebssystem (plattformunabhängig). Die Portierung auf Tablets und Smartphones sei unproblematisch, so der Hersteller.
Durch den Aufbau als interner Webservice und die strikte Verwendung des HTTP-Standards mit offenen XML/JSON-Schnittstellen und JDF-Ausgabe sei die Lösung problemlos in vorhandene IT-Strukturen integrierbar. Die Daten werden standardmäßig in einer SQL-Tabelle verwaltet, es könne aber auch eine eigene Datenbank verwendet werden.

Hintergrundinformation Perfect Print Pattern:
Das junge Unternehmen Perfect Print Pattern wird von Prof. Dr. Martin Schottenloher von der mathematischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) geführt (Planung der Produktentwicklung/Finanzen). Die mathematische Basis als Kerninnovation der Software wurde jedoch von einem kleinen, jungen Team mit Softwareentwicklern, Mathematikern und Druckfachleuten erfunden, das nun auch für Integration, Customizing und Consulting verantwortlich ist.

Näheres zu Perfect Print Pattern demnächst in Deutscher Drucker.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...