Weiterempfehlen Drucken

Philips: Drei neue LCD-Projektoren

Ausgestattet mit USB Projector-Max-Software

Philips stellt drei neue LCD-Projektoren vor. Das Flaggschiff der C-Bright-Reihe ist der C-Bright XG2 Impact, der bei XGA-Auflösung eine Lichtleistung von 1.600 ANSI Lumen bietet. Das Gewicht der Geräte mit preisgekröntem Design (IF-Award 2001) liegt bei 3,6 kg. Die beiden weiteren neuen Modelle C-Bright XG2 mitXGA- Auflösung und 1.200 ANSI Lumen und C-Bright SV2 mit SVGA- Auflösung und 1.500 ANSI Lumen verfügen
ebenso wie der Impact über die neueste
Lampentechnologie des Herstellers, der für die 200 Watt UHP-Lampe eine Lebensdauer von 2000 Stunden garantiert. Ausgestattet sind sie mit der Steuerungssoftware USB Projector-Max, die die Steuerung und Abspeicherung von individuellen
Einstellungen bei mehreren angeschlossenen Projektoren gestattet, einer Fernbedienung mit eingebautem Laserpointer und einem individuell gestaltbaren Startschirm. So erlaubt es die neue Philips Your-Logo Technologie, beispielsweise ein
individuelles Firmenlogo schon beim Start des Projektors einzublenden. Die Colour Tracking Technologie reguliert die Farbwiedergabe über den gesamten Helligkeitsbereich, pro Farbeinstellung (vier Varianten zwischen kühl und warm) kann der Anwender zwischen »Helligkeit maximal« und «Farben natürlich« oder einem Zwischenwert wählen. Mit der erweiterten Auto Image Funktion Smart Set führt der C-Bright2 viele Einstellungen automatisch durch: Erkennung des Eingangssignals sowie Justierung von Bildgröße, Bildlage und Phase. Die Keystone-Korrektur soll Bildverzerrungen bei Projektion aus extremen Winkeln ausgleichen. Alle drei Modelle besitzen einen Komponenten-Video-Eingang und sind HDTVready. Ausserdem verfügen sie über USB-Sound und Mouse sowie weiteren Anschlüssen für PC-, MAC- und Videoquellen und sind kompatibel zum 16:9 Format
(DVDPhilips gewährt für seine Geräte neben
einer Drei-Jahre-Garantie im ersten Jahr auch
einen Vor-Ort-Service.

Philips http://www.philips.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Cluster statt Druckbalken: Mouvent stellt die Kerntechnologie seiner Drucksysteme vor

Dank der Cluster-Technologie sollen sich die Drucksysteme an jede Substratbreite und Anforderung anpassen lassen

Erst im Juli haben Bobst und Radex das Digitaldruck-Joint-Venture "Mouvent" gegründet – nun wurde bekannt gegeben, welche Technologie den neuen Digitaldrucksystemen zugrunde liegt. "Mouvent Cluster" verwendet anstatt größen- und farbspezifischer Druckbalken Cluster, die auf einer modularen, skalierbaren Matrix angeordnet sind. Dadurch soll sich das Drucksystem laut Hersteller an alle Substrate und Druckbreiten – und somit an die Anforderungen der unterschiedlichsten Märkte – anpassen lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...