Weiterempfehlen Drucken

Photokina 2002: Creo-Leaf mit neuen digitalen Kamerarückteilen und Mobillösung

11- und 6-Megapixel mit digitalem Wechselspeicher

Creo-Leaf stellt an seinem Photokinastand in Köln eine neue Familie tragbarer Kamerarückteile für den professionellen Einsatz vor. Sowohl das Elf-Megapixelmodell Leaf Valeo 11 (4.056 x 2684 Pixel), das für den Einsatz in der Werbefotografie konzipiert ist, als auch die Sechs-Megapixel-Variante Leaf Valeo 6 (3150 x 2100 Pixel), die sich für Porträtaufnahmen eignet, sind wahlweise mit einem wechselbaren Digital-Magazin mit fünf Gigabyte Speicherplatz plus Akku ausgestattet. Das Magazin ist per Firewire-Anschluss an das Rückteil gekoppelt. Die Aufnahmen, maximal 300 beim Leaf Valeo 6 und 200 beim Einsatz des Leaf Valeo 11 werden nicht im JPEG-Format erfasst, sondern im unkomprimierten 16-Bit-HDR-Dateiformat. Das optional erhältliche Palm-ähnliche Leaf DP-67-Display mit einer Bildfläche von 6 x 7 cm soll dem Fotografen aufgrund hervorragender Bildqualitäten den "digitalen Proof" ermöglichen und sich überdies als Belichtungsmesser einsetzen lassen. Das Histogramm erlaubt, den Dynamikumfang und den Kontrast zu beurteilen, über die Funktion Spot-Meter lässt sich beispielsweise ein spezifischer Bildbereich auswählen. Das DP-67 läuft ausschließlich auf der Windows-Plattform. Für den Einsatz der Leaf Valeo-Rückteile sind mindesstens ein Power Mac G4, ein Powerbook G4 oder ein i-Book mit Firewire-Anschluss nötig, außerdem mindestens das Betriebssystem Mac OS 9 und 256 MB RAM.
Mit im Photokina-Gepäck sind auch die zwei A3-Plus-Scanner aus der IQ-Smart-Serie von Creo, der IQ-Smart 2 und 3, die eine maximale optische Auflösung von 5.500 dpi bieten. Als Scanvorlagen lassen sich Negative, Diapositive, Fotoabzüge sowie Drucke verwenden. In einem Batch-Durchgang lassen sich bis zu 96 KB-Dias verarbeiten.

Creo http://www.creo.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...