Weiterempfehlen Drucken

Pitney Bowes auf der Post-Expo

Lösungen für die automatische Postbearbeitung

Pitney Bowes, einer der Technologieführer im Bereich der physischen und digitalen Dokumenten- und Postbearbeitung, zeigt auf der Post-Expo innovative Wege, wie private und staatliche Postdienstleister die Postbearbeitung automatisieren können. Die Post-Expo ist die weltweit führende Veranstaltung für die internationale Post-, Express- und Versandbranche und findet vom 27. bis 29. September 2011 in der Neuen Messe Stuttgart statt.

Pitney Bowes präsentiert am Stand 5004 in Halle 1 die neuesten Ergänzungen zu seinem Produktportfolio im Bereich Postbearbeitung. Live-Demonstrationen geben unter anderem einen Einblick in den Hochgeschwindigkeits-Briefsortierer Vantage, der laut Pitney Bowes bis zu 45.000 Poststücke pro Stunde sortiert. Der Briefsortierer Vantage wird inline mit einer Hochgeschwindigkeitswaage und einer hochauflösenden Druckeinheit ausgestattet sein. Außerdem wird der Print Plus Messenger präsentiert, ein Tintenstrahldrucksystem, das personalisierte Marketingbotschaften hochaufgelöst und in Farbe – während der Kuvertierung – auf Briefkuverts druckt. Besucher können zudem die digitale Frankiermaschine Connect Plus sehen, die mit einem Touch-Screen ausgestattet ist und gleichzeitig mit der Frankierung vollfarbig, mit einer Auflösung von 1.200 dpi, auf Kuverts druckt.

Im Software-Bereich demonstriert Pitney Bowes die Production Intelligence-Lösungen. Sie beinhalten unter anderem die Software P/I Output Manager. Dieses Tool soll Versendern helfen, ihre Anwendungen durch Barcodes, Integritätsprüfung und andere Produktionsfaktoren zu optimieren. Des Weiteren ist die Software-Lösung Mail Distribution Manager für den Sortierbereich zu sehen, die die Prozessschritte Nachverfolgung, Routing und Abrechnung automatisieren und so Zeit sparen, Kosten senken und die Betriebseffizienz steigern soll.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...