Weiterempfehlen Drucken

Pitney Bowes mit neuem Inline-Modul für Umschlagherstellung

Update für Intellijet 20 Printing System
 

Die Intellijet 20 ist jetzt mit dem Intelligent Printer Data Stream kompatibel.

Pitney Bowes hat technische Verbesserungen und neue Anwendungsmöglichkeiten seiner Lösungen für die hochvolumige Print- und Mailing-Produktion vorgestellt. Die Updates beinhalten ein Inline-Modul für die Umschlagherstellung in der Mailstream-Wrapper- Productivity-Serie, ein verbessertes Kundenjob-Tracking in der DF-Works- Software und die Kompatibilität der Intellijet 20  Printing System mit dem Intelligent Printer Data Stream (IPDS).

Das neue Inline-Modul für die Umschlagherstellung der Mailstream-Wrapper-Productivity-Serie soll es Versendern und Druckservice-Unternehmen mit großen Postaufkommen erlauben, Fensterumschläge herzustellen. Das Inline-Modul verwendet Endlos-Papierrollen. Mithilfe dieser Technologie kann der Versender kostengünstiges Verpackungsmaterial mit gummierter Verschlussklappe und Sichtfenster produzieren. Das Resultat ist ein fertiges Poststück, das sich äußerlich nicht von einem traditionellen Geschäftsbriefumschlag unterscheiden lassen soll. Durch die nahtlose Integration in den Mailstream Wrapper setzt das Modul die Brieferstellung in einem kontinuierlichen Workflow um. Diese Lösung umfasst auch die Erstellung unterschiedlicher Klappenformen, das Ausschneiden und Einsetzen von Sichtfenstern bei Verwendung von weißem Papier oder vorgedruckten Papierrollen.

Neue Software-Erweiterungen

Neue Software-Erweiterungen 
Das Modul DF-Works Client Job Tracking soll eine Nachverfolgungs- und Reporting-Möglichkeiten für den Produktionsdruck und die Postverarbeitung bieten, bei der auch komplexe Verbraucherkommunikations-Workflows höchst effizient ablaufen. Mit dem neuen Software-Modul können Servicestellen und große Unternehmen den Status und die Resultate einzelner Aufträge feststellen, sofern diese mit anderen Aufträgen in der White-Paper-Factory-Arbeitsumgebung kombiniert sind und verschiedene physische und digitale Kommunikationskanäle durchlaufen. Darüber hinaus können mehrere kleinere Druckaufträge zu einem großen zusammengefasst werden. So können Ressourcen sinnvoll genutzt und die Portokosten optimal kalkuliert werden.

Versender hochvolumiger Transaktionspost und Druckservice-Unternehmen können jetzt zudem mit dem Intelligent Printer Data Stream (IPDS) kompatible Druckaufträge im Intellijet 20 Printing System ausführen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Kohlhammer Druck etabliert Kompetenzcenter Digitaldruck

Schon im Februar wird eine Inkjet-Rollendigitaldruckmaschine des Typs Screen Truepress Jet 520 HD in Betrieb gehen

Kohlhammer Druck in Stuttgart ist eine bekannte Adresse in der deutschen Druckereilandschaft, besonders im Zusammenhang mit dem Bogenoffsetdruck. Jetzt soll der Digitaldruck weiter ausgebaut werden. Im Laufe des Jahres 2018 soll hier ein eigenes „Kompetenzcenter Digitaldruck“ entstehen. Vor diesem Hintergrund ist auch die Installation einer Inkjet-Rollendigitaldruckmaschine geplant. Schon im Februar wird eine Truepress Jet 520 HD von Screen ihren „Dienst“ in Stuttgart-Obertürkheim aufnehmen, wie Kohlhammer Druck jetzt bekannt gab.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Glauben Sie, dass der Digitaldruck 2021 einen Marktanteil von 50% oder mehr haben wird?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...