Weiterempfehlen Drucken

Planatol entwickelt neue Hotmelt-Technologie

Schmelzklebstoff Planamelt basiert auf besonderer Polymerstruktur
 

Die von Planatol entwickelte Hotmelt-Technologie weist eine besondere Polymerstruktur auf. 

Im Anwendungsbereich grafische Industrie baut Planatol sein Portfolio mit dem neuen Schmelzklebstoff Planamelt weiter aus. Diese bislang laut Planatol in der grafischen Industrie nicht vorhandene Technologie basiert auf einer besonderen Polymerstruktur. Sie sei als Rücken- und zukünftig auch als Seitenleim verfügbar und besitze neuartige Eigenschaften im Vergleich zu den bisher eingesetzten Technologien. 

EVA- und PUR-Klebstoffe sind bisher die gängigen Heißleimtechniken in der grafischen Industrie. Planatol ist es laut eigener Aussage gelungen, innovative Klebstofftechnologien aus anderen Anwendungsbereichen in ein System zu übertragen, das exakt den Anforderungen der grafischen Industrie entsprechen, in industriellem Maßstab funktionieren und die Prozesskosten reduzieren soll.

Praxistests an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München sowie bei Maschinenherstellern und Kunden haben laut Planatol gezeigt, dass Klebebindungen mit Planamelt eine höhere Festigkeit aufweisen als Klebebindungen mit herkömmlichen EVA-Hotmelts und teilweise sogar das Niveau eines PUR-Systems erreichen. Planamelt Klebstoffe sind laut Planatol einfach und bequem zu verarbeiten und können ohne Umrüstung auf Standard-Hotmeltanlagen, sowohl im One-Shot- als auch im Two-Shot-Verfahren, bei niedriger und damit materialschonender Temperatur verarbeitet werden. Der Klebstoff soll sich sowohl für den Düsen- als auch für den Walzenauftrag eignen. Die Geruchsbelastung bei der Verarbeitung ist gering, so Planatol. Des Weiteren weist der Klebstoff eine hohe Oxidationsstabilität auf. Auch unter großer thermischer Belastung, z.B. durch mehrmaliges Aufheizen, bleibe er stabil in seinen Klebeeigenschaften. Weitere Vorteile seien die gute Wärmestandfestigkeit und Ölbeständigkeit, was insbesondere bei stark bedruckten Papieren wesentliche Vorteile schaffe. Insbesondere im Digitaldruck zeige der Planamelt-Klebstoff sehr gute Werte.

Außergewöhnlich ist die ausgezeichnete Haftung auf schwierigen Oberflächen sowie das optimale Aufschlagsverhalten, merkt Planatol weiter an. Planamelt sei gut für die Verklebung von schweren Papieren bis 250 g/m² geeignet. In Tests bei OEMs konnten laut Planatol Pullwerte von 13N/cm bei vollbedruckten Papieren mit einer Grammatur von170g/m² bestätigt werden. Somit erreiche der preislich im hochwertigen EVA-Segment angesiedelte  Klebstoff höhere Pullwerte als ein EVA, bei gleichzeitig deutlich reduziertem Klebstoffauftrag.  Dass heißt, die Prozesskosten sind auf dem Niveau herkömmlicher EVA-Hotmelts und damit nur halb so hoch wie bei PUR-Klebstoffen. Auch Wartungsaufwand und -kosten sinken sichtbar bei der Verwendung von Planamelt, so Planatol weiter.

Robert Alber, Geschäftsführer von Planatol Adhesive, und sein Team sind stolz auf ihre Innovation: „Planatol ist der grafischen Industrie seit 80 Jahren verbunden und diese Branche gilt auch heute noch als unser Kerngebiet. Dank innovativer Grundlagenforschung ist uns nach mehreren Jahren nun der Durchbruch gelungen. Planamelt vereint die Vorteile eines PUR mit denen eines klassischen EVA-Hotmelts. Planamelt ist spektakulär in seinen Eigenschaften und bestärkt uns darin, dass Kostenbewusstsein und hohe Qualität kein Widerspruch sein muss - wenn man bereit ist, neue Wege zu gehen.“

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...