Weiterempfehlen Drucken

Polar Mohr bringt Laserschneider für rund 40.000 Euro auf den Markt

Digicut ab September verfügbar
 

Raffinierte Blumenmuster wie auf diesen mit den Digicut gefertigten Einladungskarten geben Printprodukten einen deutlichen Mehrwert.

Druckereien und Buchbindereien, die ihren Kunden raffiniert geschnittene, perforierte, gerillte oder gravierte Printprodukte verkaufen wollen, bietet Polar Mohr den neuen Laserschneider Digicut an. Das System erlaubt das Schneiden von filigranen Konturen in verschiedenen Materialien. Neben Papier und Pappe kann zum Beispiel auch Holz bearbeitet werden.

Mit seinen kompakten Außenmaßen von 1.365 mm Länge, 880 mm Tiefe und 1010 mm Höhe wurde das Gerät für die Produktion von Einzelblättern konzipiert. Der Digicut wird ab September ausgeliefert und soll für ca. 40.000 Euro erhältlich sein.

Das Beladen der Maschine erfolgt über eine transparente Klappe auf der Oberseite. Nachdem die Klappe angehoben wurde, kann das zu bearbeitende Material manuell an das Anschlaglineal angelegt und ausgerichtet werden. Die Arbeitsfläche beträgt 860 x 610 mm. Anschließend wird über ein vierzeiliges Display der dazugehörige Auftrag ausgewählt und die Produktion gestartet. Alle zur Bearbeitung notwendigen Einstellungen, wie die Intensität und Geschwindigkeit des Lasers werden bereits vorab über die farbenspezifische Einstellung im Druckertreiber definiert. Mögliche Produkte sind unter anderem Einladungskarten, Briefpapiere, Umschläge, Lesezeichen, Tischkarten und Windlichter. Eine raffinierte Anwendung ist das Lasern von Puzzles. Ist der Digicut fertig, ertönt ein Signal, und der Bediener kann das Material wieder manuell entnehmen. Die ausgeschnittenen Teile fallen durch den wabenförmig strukturierten Tisch nach unten. Bei entsprechenden Motiven wie zum Beispiel Blumenmustern können diese ebenfalls verwendet werden, so etwa als Tischschmuck.

Beim Digicut von Polar Mohr kommt ein luftgekühlter 30-W-Laser zum Einsatz. Die Laserleistung kann von 0-100 % und die Geschwindigkeit von 0,1-100 % eingestellt werden. Als Motive können alle Vektorgrafiken verwendet werden. Angesteuert wird der Digicut durch einen handelsüblichen PC via paralleler Schnittstelle oder USB 2.0.

Die Technik des Laserschneidens wird bereits in vielen Branchen und für eine Vielzahl von Materialien eingesetzt. Das Besondere ist, dass die Bearbeitung des Materials berührungslos erfolgt. Durch den Einsatz eines Lasers entstehen keine Werkzeugkosten. Das bearbeitete Material wird durch die Laserenergie in Sekundenbruchteilen an der Oberfläche verdampft. Die Standzeit des Digicut-Lasers gibt Polar Mohr mit bis 45.000 h an.

Vertrieben wird der Digicut über den Polar-Vertriebspartner Heidelberg sowie über die digitaldruckorientierte Mohr-Vertriebsschiene. Zur Markteinführung wird Heidelberg die Maschine für unter 40.000 Euro anbieten.

Ein Video auf unserer Facebook-Seite zeigt den Digicut in Aktion.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

PS | Montag, 01. Juni 2015 10:56:03

Die hätten jemanden fragen sollen,

der sich mit so etwas auskennt. Eigentlich steht Polar Mohr für ausgezeichnete und langlebige Maschinen, aber was sie hier veröffentlichen, lässt an deren Kompetenz zweifeln. Wer mit einem solchen Schneideplotter ernsthaft produzieren will, wird sehr lange für die Amortisation brauchen. Ein solches 2-Achsen-System ist für den produktiven Einsatz viel zu langsam und höchstens für Bemusterungen geeignet. Und dafür wiederum ist es viel zu teuer, da reichen Geräte für 1/10 des Preises.
Für den produktiven Papier-Laserschnitt erreicht man mit spiegelbasierten Systemen ganz andere Geschwindigkeiten bei weniger Maschinenverschleiß.

Produkt & Technik

Automatisierte Bestellverarbeitung über das MIS Printplus Druck jetzt auch mobil möglich

Webshops stehen über das Druckerei-Portal im responsiven Design zur Verfügung

Der Schweizer Anbieter für Branchensoftware, Printplus, stellt sein mit der Lösung Printplus Druck korrespondierendes Druckerei-Portal jetzt in der Version 4 im responsiven Design zur Verfügung. Damit sollen sich B2B- und B2C-Webshops für unterschiedlichste Endgeräte schnell und sicher erstellen lassen. Die Integration in die Branchenlösung Printplus Druck reduziere zudem den Aufwand für die Administration und ermögliche die automatisierte Verarbeitung von Bestellungen, so der Hersteller.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...