Weiterempfehlen Drucken

Polar mit zwei Premieren auf der Drupa

Neu entwickelter Hydraulikschneider und ein Laserschneider für hohe Auflagen
 

Die neu entwickelte Schneidmaschine D 115 adressiert Druckereien, die nur gelegentlichen Schneidbedarf haben

Gemeinsam mit seinem Vertriebspartner Heidelberger Druckmaschinen wird Polar auf der Drupa 2016 wieder in Halle 1 zu finden sein. Das Unternehmen will nach eigenen Angaben ein breites Lösungsspektrum für unterschiedlichste Anforderungen des Marktes präsentieren. Darunter sind auch zwei Produktneuvorstellungen: die Schneidmaschine Polar D 115 und die Polar Digicut Pro.

Auf gut 350m² präsentiert Polar von Solo-Schneidmaschinen über das Cutting System 200 bis hin zum automatisierten Cutting System Pace eine große Auswahl an Lösungen für Akzidenzdrucker, Weiterverarbeitungsbetriebe und Digitaldrucker. Für Etikettendrucker, die Wert auf Schneidgenauigkeit und  Produktivität legen, wird das Label System DC-11 plus gezeigt. Das seit Jahren bewährte P-Net Compucut zum Erstellen von Schneidprogrammen außerhalb der Maschine wird in einer weiterentwickelten Version vorgestellt.

Mit der Schneidmaschine Polar D 115 wird das Portfolio der hydraulischen Schneidmaschinen nach oben erweitert. Neben dem hydraulischen Messerantrieb zeichnet sich die Schneidmaschine durch ihre robuste Bauweise mit optimiertem Gussständer und Blechverkleidung aus. Der verwindungsfreie Maschinentisch besitzt eine rostfreie Oberfläche und Luftdüsen, was ein einfaches Materialhandling gewährleistet. Die Schneidmaschine D 115 ist eine völlig neu entwickelte Maschine für Digitaldrucker und Akzidenzdrucker, die nur gelegentlichen Schneidbedarf haben.

Nach der Markteinführung des Digicut Eco im letzten Jahr wird die Familie der Laserschneider nun um den Digicut Pro erweitert, der für die industrielle Produktion konzipiert ist. Bei dieser Maschine wird das Material automatisch über einen Flachstapelanleger in die Schneidzelle geführt und dort „on-the-fly“ gelasert. Damit ist der Digicut Pro für hohe Auflagen ausgelegt und spricht sowohl Druckereien als auch Veredelungsbetriebe an, denn mit dem Laser können filigrane Konturen in verschiedene Materialien geschnitten werden.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...