Weiterempfehlen Drucken

Polestar: Zwei 96-Seiten-Sunday 5000 in Betrieb

Schnelle Rollenoffset-Druckmaschinen von Goss International sind Teil eines Großinvestitionsprogramms bei dem UK-Großdrucker
 

Zwei 96-Seiten-Sunday-5000-Rollenoffset-
Druckmaschinen von Goss International sind jetzt bei Polestar komplett installiert und in Betrieb.

Bei der englischen Großdruckerei Polestar in Sheffield sind jetzt zwei 96-Seiten-Sunday-5000-Rollenoffset-Druckmaschinen von Goss International vollständig installiert, in Betrieb genommen und in der täglichen Produktion. Die beiden Maschinen sind Teil eines umfangreichen Investitionsprogramms bei Polestar.

Das von Peter Banks, Kundendienstleiter bei Goss, und Jim Algar, Operations Improvements Director bei Polestar, geleitete Projekt erforderte bis zur kompletten Realisierung 1500 Manntage mit Ausrüstung und Personal aus sieben verschiedenen Ländern.

Das schwerste Anlagenteil wog 43 t. Nicht weniger als 66 Übersee-Passagen per Schiff und 202 LKW-Fahrten aus den USA und ganz Europa waren notwendig, um insgesamt 1.371 t Anlagen-Komponenten für den Betrieb in Sheffield zu liefern.

Laut Peter Banks wurden die Einzelteile in 51 Sattelzügen, 38 Containern und 38 Schwertransporten an Polestar transportiert, die Druckmaschinen-Installation allein benötigte 47 km Kabel (Gewicht 10 t).

Polestar produziert nun auf den Sunday-5000-Druckmaschinen und vielen anderen Produktionssystemen bereits Zeitungsseiten für die Radio Times und das Wochenend-Magazinsupplement der Daily Mail.

Wie Peter Andreou, COO bei Polestar, ergänzt, sei eine 60.000 Umdrehungen/Std. schnelle 64-Seiten-Maschine (liegende Seiten) komplett mit SG-3-Klappenfalzapparat und Doppelauslage, mit Ballontrichter-Sektion und Lagen- sowie Strangheftköpfen gerade im Bau und soll im nächsten Jahr die Produktion aufnehmen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...