Weiterempfehlen Drucken

Poly-IC: Erster voll funktionsfähiger polymerer RFID Tag mit 13,56 MHz

Elektronikprodukte aus der Druckmaschine rücken näher

Seit Gründung der Poly-IC GmbH & Co. KG vor zwei Jahren als Joint Venture zwischen der Siemens AG und der Leonhard Kurz GmbH & Co. KG hat Poly-IC einige technologische Fortschritte zu vermelden: vor kurzem wurden die weltweit ersten polymeren RFID (Radio Frequency Identification) Tags auf der standardisierten Basisfrequenz 13,56 MHz demonstriert. Geschäftsführer Wolfgang Mildner zieht positive Bilanz: »Mit dieser ersten Demonstration eines zukünftigen Produkts mit organischer Elektronik haben wir gezeigt, dass die Performance der heute verfügbaren Materialien ausreicht, um erste standardisierbare Funketiketten herzustellen. Einige Herausforderungen wurden gemeistert, einige liegen aber auch noch vor uns. Die Welt gedruckter Elektronikprodukte rückt eindeutig näher.«
Produktionsverfahren für diese Technologie müssen weiteroptimiert und adaptiert werden, um eine Massenproduktion zu erreichen. Ziel ist es, kostengünstig Produkte mit hoher Qualität in großen Mengen zu fertigen. Dazu werden massentaugliche Druckmethoden und entsprechende Testverfahren zum Einsatz kommen.
Gedruckt wird auf eine Standardfolie aus Polyester (PET), die heute zum Beispiel bei Verpackungen schon vielfältig verwendet wird. Um einen funktionsfähigen Transistor zu drucken, benötigt man einen organischen Halbleiter (z.B. PHT – Polythiophen) und Isolatoren. Diese bestehen aus Polymeren und werden in flüssiger Form verdruckt. Gedruckte Elektronikapplikationen haben ein sehr großes Marktpotential. So hat das britische Marktforschungsunternehmen Id-Tech-Ex den Markt für organische Elektronik in einer jüngst veröffentlichten Studie auf 30 Mrd. € im Jahr 2015 beziffert. In diesem Markt spielen gedruckte RFID-Tags und Displays eine wesentliche Rolle. Poly-IC will ab dem nächsten Jahr mit der Produktion beginnen.

Poly-IC http://www.polyic.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

LR Medienverlag und Druckerei investiert in Einstecksystem Flexliner

Cottbusser Medienhaus steigert Anzahl eingesteckter Produkte deutlich

Die LR Medienverlag und Druckerei GmbH, Cottbus, hat jüngst in eine Einstecksystem Flexliner von Müller Martini investiert. Mit der neuen Lösung hat das Medienhaus in der Lausitz das Beilagenwesen seiner Tageszeitung (Auflage: 80.000) und seiner zweiwöchentlich erscheinenden Anzeigenblätter (Auflage: 226.000 bzw. 250.000) laut eigenen Angaben deutlich effektiviert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...