Weiterempfehlen Drucken

Neues Kuvertiersystem von Kern-Data

Präsentation der MK-Series Inserting Machine auf den Hunkeler Innovationdays
 

Die Kern-Data MK-Series Inserting Machine wird im Rahmen der Hunkeler Innovationdays 2013 dem internationalen Markt vorgestellt.

Die MK-Series Inserting Machine des österreichischen Maschinenbauers Kern-Data GmbH soll neue Maßstäbe unter den Kuvertiersystemen setzen. Dem internationalen Markt wird die neue MK-Series Inserting Machine im Rahmen der Hunkeler Innovationdays vorgestellt, die vom 11. bis 15. Februar 2013 in Luzern stattfinden. Verfügbar ist die MK-Series Inserting Machine voraussichtlich ab dem 3. Quartal 2013. 

Die MK-Series Inserting Machine soll unterschiedliche Kuvertgrößen der Formate B6 bis B4 in hoher Geschwindigkeit verarbeiten. Innerhalb einer Stunde werden laut Kern-Data bis zu 28.000 Briefsendungen der Größen B6 bis C5 befüllt, verklebt und ausgelenkt. Bei den Formaten C4 bis B4 liegt die Verarbeitungsrate laut Hersteller bei 12.000 Kuverts pro Stunde. In entsprechender Geschwindigkeit sollen auch die Zuführmodule codegesteuert Dokumente zusammenführen und dem Kuvertiersystem übergeben. Mittels eines besonderen Befüllvorganges soll die MK-Series Inserting Machine auch bei hohen Verarbeitungsgeschwindigkeiten sowohl die zu verarbeitenden Dokumente als auch die Kuverts schonen. 

Der „All-in-One“-Kuvertierer soll einfach zu bedienen sein: ein Drei-Tasten-System sowie eine optimale Bedienhöhe erleichtern dem Anwender den Umgang mit der Maschine. Auf Grund eines – laut Kern-Data – geringen Platzbedarfs und kurzer Umrüstzeiten, verbunden mit der Möglichkeit unterschiedliche Kuvertformate zu verarbeiten, soll die MK-Series Inserting Machine dem Kunden hohe Flexibilität bieten.

Die MK-Series Inserting Machine ist auf Arbeitsumgebungen ausgelegt, in denen große Mengen an Briefsendungen unterschiedlicher Formate anfallen, die schnell und individuell verarbeitet werden sollen, wie etwa in Direct-Mail-Unternehmen und bei Utility-Providern, bei Versicherungen, Banken sowie Post- oder Dienstleistungsunternehmen.

Je nach Auftragswunsch lassen sich der MK-Series Inserting Machine andere Produkte aus dem Kern-Data-Portfolio vorschalten. Eine Möglichkeit bietet der Endlosformularschneider MK33, der sich in bestehende Systeme integrieren lassen soll und Grammaturen von 37 bis 200 g/qm verarbeitet. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

One Vision stellt Wide Format Automation Suite vor

Heute noch auf der Viscom 2017 (Düsseldorf) in Anbindung an Canon-Drucksysteme zu sehen

Um den Produktionsprozess von Wide- und Super-Wide-Format-Druckern zu optimieren, hat One Vision die Wide Format Automation Suite entwickelt. Ein Druckvorstufenpaket und wesentliche Funktionen wie Nesting, Tiling und Paneling sowie ein Schnittlinienmanagement sind dabei an ein flexibles Workflow-Management-System angebunden. Dies soll den Großformat-Druckern bei ihren derzeitigen zentralen Herausforderungen am Markt helfen: Effizienzzugewinne in der Druckvorstufe realisieren, Einsparpotenzial hinsichtlich Farbe und Substrat erschließen und für eine verbesserte Maschinenauslastung sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...