Weiterempfehlen Drucken

Ernst Nagel GmbH auf der Druck + Form

Präsentation von weiterentwickelten Anlagen für den Digitaldruck
 

Auf der Druck + Form wird Nagel die Formstanze DFC (Digital-Flexo-Cut) in einer breiteren Version vorstellen.

Auf über 60 qm Ausstellungsfläche zeigt der Stuttgarter Maschinenhersteller Nagel neben den neuen Weiterverarbeitungsmaschinen, die auf der Drupa vorgestellt wurden, eine Erweiterung der Broschürenfertigungsstraße um den Foldnak Compact, die Formstanze DFC (Digital-Flexo-Cut) in einer breiteren Version für erweiterte Anwendungen und ein automatisches Einzugssystem für den UV-Lackierer Digi-UVL 380. Die bekannten Heft-, Bohr- und Rill- sowie Falzmaschinen aus dem Produktprogramm von Nagel werden ebenfalls zu sehen sein.

„Auf der Drupa hat sich gezeigt, dass speziell Digitaldruckanwendungen im Bereich der Weiterverarbeitung verstärkt nachgefragt werden, daher hat Nagel die Anlagen für kleine, mittlere und häufig wechselnde Auflagen speziell ins Visier genommen und zeigt in Sinsheim für die flexible Foldnak-Compact-Linie eine Lösung für einen Drei-Seiten-Beschnitt“ sagt Johannes Ersing, Kaufmännischer Leiter bei Nagel. 

Die Foldnak-Compact-Linie besteht aus dem Spezialanleger Robo-Feeder, der sich aufgrund kurzer Rüstzeiten besonders für den Digitaldruck eignen soll. Die Sammelbrücke für den Robo-Feeder bedient den Broschürenfertiger Foldnak Compact, der die Funktionen eines Broschürenfertigers und eines Trimmers vereint. Aufgrund von Variationsmöglichkeiten in der Formatwahl soll er sich für verschiedene Auflagen im Digital- und Offsetdruck eignen. Im Foldnak Compact wurde vor der Drupa der mechanische Antrieb des seitlichen Glattstoßanschlags auf einen Antrieb mittels Hubmagneten umgestellt. Dadurch lässt sich – so Nagel – die Bewegung und die Anzahl der Stöße auf unterschiedlichste Papiere, die im Digital- und Offsetdruck verwendet werden, einstellen. Für den Kopf- und Fußbeschnitt der Broschüre gibt es nun den neuen Zwei-Seiten-Schneider, angepasst auf den Foldnak Compact, der Broschüren bis zu 25 Bögen (80g/qm) verarbeiten soll. Er wird auf der Messe in die Linie integriert sein. Den letzten Arbeitsschritt übernimmt das Rückenpressmodul SP 100 Compact, indem der Broschürenrücken quadratisch abpresst wird und die Broschüre somit das Aussehen einer Klebebindung erhält.

Die Formstanze DFC (Digital-Flexo-Cut) wird auf der Druck + Form in einer breiteren Version vorgestellt und kann laut Nagel Papierformate bis zu 650 x 450 mm aufnehmen. Damit soll auch die Verarbeitung von Anwendungen wie z.B. Prospektmappen möglich werden.

Der UV-Lackierer Digi-UVL 380 war auf der Drupa noch mit manuellem Einzug zu sehen. Nun stellt Nagel dafür eine automatisierte Variante mit einem externen Feeder vor. Dieser Feeder kann – so der Hersteller – größere Mengen an Bögen einschießen, als dies manuell der Fall ist und soll in der Geschwindigkeit – je nach Anwendung – variabel einstellbar sein.

Gezeigt wird außerdem die Kombination der Rillmaschine Auto-Rillnak Pro 50 mit der Falzmaschine Auto-Fold Pro. Diese Kombination soll sich speziell für den Digitaldruck eignen, da die Rill- und Falzarbeiten mit zwei aufeinander abgestimmten Maschinen durchgeführt werden. Gleichzeitig soll sich laut Nagel die Möglichkeit ergeben, häufig anfallende Rillarbeiten mit einer Geschwindigkeit von 8.500 Bogen/Stunde und hoher Rillenanzahl (bis 16) durchzuführen.

Die Ernst Nagel GmbH ist auf der Druck + Form in Sinsheim vom 10. bis 13. Oktober 2012 in Halle 6 am Stand 6310 vertreten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...