Weiterempfehlen Drucken

Premiere: Konica Minolta präsentiert Etikettendrucksystem Bizhub Press C71 CF

Hersteller wagt den Schritt hin zu einem industriellen Produktportfolio
 

Der neue Bizhub Press C71 CF ist das erste Digitaldrucksystem von Konica Minolta für die Etikettenproduktion von kleineren bis mittleren Auftragsvolumina.

Mit dem Bizhub Press C71 CF präsentiert Konica Minolta auf der derzeit laufenden Labelexpo in Brüssel sein erstes komplett digitales Etikettendrucksystem. Damit wagt der Hersteller den Schritt hin zum Industriedruck-Portfolio. Der Bizhub Press C71 CF soll die Lücke zwischen Einstiegs- und den High-End-Digitaldrucksystemen schließen und sei vor allem für kleine bis mittelgroße Druckaufträge geeignet.

Mit dem neuen Bizhub Press C71 CF reagiert Konica Minolta auf die sich ändernden Etikettierungsverhalten der Konsum- und Industriegüter-Produzenten. Denn Etiketten werden nicht mehr auf Vorrat produziert; rund 60 Prozent der Druckaufträge von Convertern besäßen inzwischen eine Auflage von unter 10.000 Exemplaren. Wie Konica Minolta erklärt, nutzen zudem bereits 25 Prozent der weltweit installierten neuen schmalbahnigen Etikettendrucksysteme digitale Technik.

Zugleich erfahren digitale Verpackungs- und Etikettenmärkte ein Wachstum. So soll nach Aussage des Marktforschungsinstituts Smithers Pira das Volumen an gedruckten Quadratmetern in diesem Sektor von vier Milliarden (2014) auf sieben Milliarden (2017) steigen. „Die Etikettenindustrie bewegt sich in Richtung Digitaldruck. Außerdem gewinnt das individualisierte Etikettieren an Relevanz. Digitaldrucktechnik ist die einzige Möglichkeit für Etikettendrucker, variablen Datendruck anzubieten“, erklärt Carsten Bamberg, Team Manager Productmanagement Production Printing Cluster West bei Konica Minolta.
 

Neuer Bizhub Press C71 CF im Beta-Test

Ein Prototyp des neuen digitalen Etikettendrucksystems ist bereits beim portugiesischen Druckdienstleister Litho Formas im Einsatz. Wie Miguel Pinto, Hauptgeschäftsführer bei Litho Formas erklärt, sei der Farbauftrag besser als im Flexodruck, insbesondere bei schwierigen Farben wie blau. Der Text sei  scharf gezeichnet und die Tonwertabstufungen verliefen gleichmäßig bis Null. Die Halbtöne und Raster sollen nicht Flexo-, sondern Offsetqualität entsprechen.

Um das zu erreichen, kommt beim Bizhub Press C71 CF eine elektrofotografische Trockentoner-Einheit zum Einsatz, die mit CMYK und einer nativen Druckauflösung von 1.200 x 1.200 dpi selbstklebende sowie nicht-selbstklebende Materialien Rolle zu Rolle bedruckt. Unterstützt werden synthetische, beschichtete und unbeschichtetes Papier sowie Polypropylen. Der maximale Abwicklungs-/Aufrolldurchmesser liegt nach Angaben des Herstellers bei 500 mm. Die Leistung ist mit bis zu 13,5 m/min angegeben. Hauptanwendungen des neuen Bizhub Press C71 CF sieht Konica Minolta in Etiketten für Getränke, Spirituosen, Industriegüter, Haushaltswaren und Nahrungsmittel.
 
 
Das digitale Etikettendrucksystem Bizhub Press C71 CF soll in Europa voraussichtlich ab Februar 2016 verfügbar sein.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Bobst: Flexo-Cloud-Technologie für Post Print

Über 200 Besuchern aus 120 Unternehmen wurde die Technologie für den Flexodruck auf einem technischen Seminar vorgestellt

„THQ“ (Très Haute Qualité) nennt Bobst eine neue Technologie für den Flexo Post Print. Im Rahmen eines technischen Seminars im Bobst Competence Center Lyon präsentierte der Lieferant von Anlagen und Services für Verpackungs- und Etikettenhersteller in den Bereichen Faltschachteln, Wellpappe und flexible Materialien seine neue Flexo-Cloud-Technologie. An diesem Seminar nahmen Drucker und Weiterverarbeiter aus ganz Europa, dem Nahen Osten und den USA teil.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...