Weiterempfehlen Drucken

Premiere für automatische und variable Buchfertigungslinie

Libra 800 von Tecnau richtet sich an den Book-on-Demand-Markt
 

Die Libra 800 soll es ermöglichen, die Vorteile der digitalen Produktion voll auszuschöpfen.

Zusätzlich zum bereits angekündigten Libra-One-Buchblock-Produktionssystem und dem neuen Stack-2325-System stellt Tecnau auf der Drupa (Halle 8a, Stand D63) erstmals überhaupt bei einem Branchenereignis die Libra 800 aus, eine vollautomatische und variable Buchproduktionslösung für Druckereien, die kleine Auflagen produzieren und im Book-on-Demand-Geschäft aktiv sind.

Wie das Unternehmen meldet, ist das System auf der Messe mit einem Eingabekanal von der Rolle, Längsschnitt- und Zusammenführmodul, Hochgeschwindigkeitsschneider und variablem Buchblock-Stapler konfiguriert, der automatisch Buchblocks dem integrierten Klebebinder der Libra 800 zuführt. Die Konfiguration kann mit einem zweiten Eingabekanal von der Rolle ergänzt werden, um Bahnbreiten von 508 und 762 mm und die Produktion mit zwei, drei und vier Nutzen zu unterstützen und hohe Flexibilität hinsichtlich Druck und Weiterverarbeitung zu erreichen.

Die beiden Hauptmodule, der variable Binder Libra VB und der variable Dreimesserautomat Libra VT, können sich bei laufendem Betrieb in Echtzeit auf wechselnde Buchformate einstellen. Laut Tecnau kann sich jedes Buch vom nächsten in Stärke, Seitenbreite und Seitenhöhe unterscheiden, ohne dass die Produktivität des Systems beeinträchtigt wird. Die Libra 800 verwendet Umschläge in Standardgröße und schneidet sie auf das jeweilige Buchformat zu. Dabei arbeitet sie mit variablem Seitenschnitt, Frontbeschnitt und anforderungsgerechter Rillung.

Die Libra 800 produziert bis zu 800 Bücher pro Stunde und bietet die Möglichkeit, die Softcover-Bindung mit der Produktion von False Covers, die für die Offline-Hardcover-Bindung bereit sind, zu mischen. Der optionale variable False Cover Maker ist eine laut Tecnau einzigartige Libra-800-Einrichtung zur passgenauen Vorbereitung von Vorsatzblättern und Gaze für jedes einzelne Buchblockformat.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Xeikon PX2000: Xeikon kündigt Einstiegsmodell seiner UV-Inkjet-Reihe an

Etikettendruckmaschine mit 220 mm Rollenbreite soll in Vier- und Fünffarbkonfiguration verfügbar sein

Nur wenige Monate nachdem Xeikon mit der PX3000 den Einstieg in den digitalen UV-Inkjetdruck wagte, hat der Hersteller sein UV-Inkjet-Portfolio erweitert. Auf der Labelexpo in Brüssel verkündete der Hersteller nicht nur, dass die PX3000 sowohl in Vier- als in Fünffarben-Konfiguration erhältlich sein wird, sondern gab zugleich das neue Einstiegsmodell Xeikon PX2000 bekannt, das ebenfalls mit vier oder fünf Farben verfügbar sein wird. Beide Modelle basieren auf der herstellereigenen Panther-Technologie mit den Panther-Cure-UV-Tinten und werden über das Xeikon-X-800-DFE gesteuert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...