Weiterempfehlen Drucken

Primera RX900e: Farbetiketten mit RFID-Kodierung erstellen

Vollfarbdruck, Kodierung, Prüfungs und Ausgabe in einem Arbeitsschritt

Der neue RX900e von Primera ermöglicht die Produktion von vollfarbigen Etiketten mit RFID-Kodierung in einem Arbeitsschritt.

Primera Technology, Hersteller von Duplizier- und Druckgeräten für optische Medien, hat mit dem RX900e einen Farbetikettendruck entwickelt, der in einem Arbeitsschritt sowohl den Vollfarbdruck als auch eine RFIP-Kodierung ermöglichen soll. Er druckt ein Etikett, kodiert es, überprüft es und gibt es danach aus. Der neue RX900e sei damit ideal geeignet für die Herstellung von vollfarbigen RFID-Etiketten für Aktenordner, Asset-Tracking, Bekleidung oder Versandmaterialien.

"Bislang konnten RFID-Etiketten vor Ort nur in schwarzweiß gedruckt werden. Mit dem RX900e ist dies nun erstmals in Farbe möglich. Das eröffnet der RFID-Technologie eine ganze Reihe neuer spannender Anwendungsmöglichkeiten", erklärt Primera-Geschäftsführer Andreas Hoffmann.
Die justierbare Position der Antenne und die variable Signalverstärkung erzeugen, so Primera, ein präzises RFID-Signal im Frequenzbereich von 860 MHz bis 920 MHz, um Etiketten jeglicher Größe und Form zu kodieren. Das integrierte UHF Reader/Encoder-Modul von Intermec sorge zudem für ein zuverlässiges und konsistentes Lesen und Schreiben von RFID-Inlays und unterstützt ISO 18000-6B, ISO 18000-6C und EPC Global Class 1 Gen 2.
Der neue Farbtintenstrahldrucker RX900e besitzt eine Auflösung von 4800 dpi und bedruckt Etiketten mit einer Breite von 25,4 mm bis zu 216 mm. Dabei liefere er scharfe Texte, farbige Grafiken und hochauflösende Linear- und 2D-Barcodes in Geschwindigkeiten von bis zu 114 mm pro Sekunde. Dank der separater Tintenpatronen müssen danach lediglich die Farben ausgetauscht werden, die tatsächlich verbraucht worden sind. Die Tintenstandsanzeige kalkuliert zudem die Anzahl der noch zu druckenden Etiketten basierend auf dem Tintenverbrauch für das aktuelle Layout. Der semipermanente Druckkopf kann laut HErsteller vom Anwender selbst ausgewechselt werden.

Für den RX900e sind verschiedene Trägermaterialien verfügbar, einschließlich wasserbeständigem Papier, Polyester und Polypropylen. Das neue Drucksystem ist kompatibel mit Windows XP/Vista/7, was eine einfache Integration mit Industriestandards und mit individuellen Softwarelösungen von Drittanbietern ermöglichen soll. Die Anschaffungskosten für den RX900e liegen nach Aussage des Herstellers bei 3.995 Euro.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Bobst: Flexo-Cloud-Technologie für Post Print

Über 200 Besuchern aus 120 Unternehmen wurde die Technologie für den Flexodruck auf einem technischen Seminar vorgestellt

„THQ“ (Très Haute Qualité) nennt Bobst eine neue Technologie für den Flexo Post Print. Im Rahmen eines technischen Seminars im Bobst Competence Center Lyon präsentierte der Lieferant von Anlagen und Services für Verpackungs- und Etikettenhersteller in den Bereichen Faltschachteln, Wellpappe und flexible Materialien seine neue Flexo-Cloud-Technologie. An diesem Seminar nahmen Drucker und Weiterverarbeiter aus ganz Europa, dem Nahen Osten und den USA teil.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...